Prinz Harry macht Schock-Beichte – Er möchte nicht, dass Archie ...

Prinz Harry will seine Frau Meghan und seinen Sohn Archie beschützen.
Prinz Harry will seine Frau Meghan und seinen Sohn Archie beschützen.
Foto: Kirsty Wigglesworth / dpa

Der erste gemeinsame Auftritt von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan Markle nach dem Megxit sorgte gleich für große Aufruhr!

In Miami besuchte das royale Paar ein Event – und Prinz Harry war in Plauderlaune. Der Prinz sprach über seine schwere Kindheit und über Termine beim Psychologen.

Prinz Harry war in Therapie

Im August 1997 starb Harrys Mutter Diana bei einem Autounfall. Der damals Zwölfjährige fiel daraufhin in ein Loch. Viel später holte sich der Prinz professionelle Hilfe.

Wie das US-Portal „Page Six“ berichtet, sprach Harry in Miami darüber, wie sich die Ereignisse in seiner Kindheit auf ihn ausgewirkt haben. Außerdem ging es um psychische Gesundheit. Der Prinz verriet, dass er sich in den letzten drei Jahren in Therapie befand, um sein Trauma zu überwinden.

---------------

Weitere News von den Royals:

Queen Elizabeth: TV-Sender hat eine schreckliche Nachricht – „Die Queen ist...“

Kate Middleton: Hier ist der traurige Beweis – die Herzogin und Prinz William sind...

Geheimer Sohn von Prinz Charles und Camilla aufgetaucht? Er will...

---------------

Schutz für Meghan und Archie

Weiter berichtet „Page Six“, dass Harry nicht wolle, dass seine Ehefrau Meghan und der gemeinsame Sohn Archie etwas Ähnliches durchmachen. Den Megxit bereue der Prinz deswegen nicht.

Laut dem US-Portal ist es außerdem wahrscheinlich, dass Harry und Meghan für ihren Auftritt in Miami eine Gage bekommen haben. Ein Experte schätzt die Summe auf etwa 500 Tausend US-Dollar.

+++ Nach Thüringen-Eklat: Angela Merkel feuert Regierungsmitglied +++

Wirbel um Megxit hält an

Anfang Januar hatten Harry und Meghan verkündet, sich aus dem britischen Königshaus und ihren royalen Pflichten zurückziehen zu wollen. Die beiden sehnen sich offenbar nach einem Leben abseits der großen Öffentlichkeit.

Noch ist der Wirbel um den Megxit allerdings nicht verflogen...

 
 

EURE FAVORITEN