Meghan Markle: Schlechte Nachrichten – jetzt ist offiziell, dass...

Meghan Markle bekommt die Auswirkungen ihres Royal-Rückzugs zu spüren. (Archivfoto)
Meghan Markle bekommt die Auswirkungen ihres Royal-Rückzugs zu spüren. (Archivfoto)
Foto: imago images/i Images

Schlag ins Gesicht für Meghan Markle! Noch knapp eine Woche dauert es, bis Meghan Markle und Prinz Harry ihre royales Dasein offiziell an den Nagel hängen. Die Auswirkungen hat Meghan Markle bereits jetzt zu spüren bekommen.

Meghan Markle nicht mehr „königlich“

Seit Meghan Markle zur königlichen Familie gehört, hat sie sich für verschiedene wohltätige Zwecke eingesetzt.

So ist die 38-Jährige seit Januar 2019 Schirmherrin der Wohltätigkeitsorganisation „Smart Works“, die Frauen auf dem Weg in eine unabhängige Beschäftigung unterstützt – und die jetzt den royalen Titel der Herzogin von ihrer Internetseite gestrichen hat.

So wird Meghan Markle jetzt bezeichnet

Bisher wurde Meghan Markle auf der Website von „Smart Works“ unter der Rubrik „Wer wir sind“ als „Our Royal Patron“, also „Unsere königliche Schirmherrin“, aufgeführt. Ab sofort steht dort lediglich „Unsere Schirmherrin“.

--------------

Das ist Meghan Markle:

  • geboren 1981 in Kalifornien
  • sie wurde durch die Serie "Suits" bekannt
  • 2018 heiratete sie Prinz Harry
  • seitdem ist sie Herzogin von Sussex
  • 2019 wurde ihr erster Sohn Archie geboren
  • 2020 verkündete das Paar, der Krone den Rücken kehren zu wollen

--------------

Doch das ist noch nicht alles: Auch die Bezeichnung „HRH (Her Royal Highness)“ (zu deutsch: Ihre königliche Hoheit), die grundsätzlich vor dem Titel „Duchess“ (Herzogin) steht, ist plötzlich verschwunden – stattdessen wird Meghan dort nur noch als „Duchess of Sussex“ geführt.

---------------------------

Mehr Themen:

-----------------------------

Britisches Königshaus nimmt Vereinbarungen ernst

Die Änderungen auf der Website der Wohltätigkeitsorganisation sind der Beweis dafür, dass das britische Königshaus die Rückzugs-Vereinbarungen wirklich ernst meint.

Zwar bleiben die beiden auch nach dem 31.März „königliche Hoheiten“, werden die Titel aber nicht mehr aktiv nutzen, ebenso wie die Bezeichnung „royal“. (kv)

 
 

EURE FAVORITEN