Meghan Markle und Harry: Jetzt ist es raus! Sie wollten tatsächlich ...

Meghan Markle: Die größten Ausrutscher der ehemaligen Herzogin von Sussex
Beschreibung anzeigen

Wir erinnern uns noch alle an den Megxit. Es ist noch gar nicht lange her, da zog es Meghan Markle und Harry von England nach Kanada. Gemeinsam mit Söhnchen Archie starteten sie ein neues Leben abseits des royalen Königshauses.

Doch Kanada entpuppte sich nur als Übergangslösung. Inzwischen ist das Paar nach Los Angeles, in die Geburtsstadt von Meghan Markle, umgesiedelt.

Meghan Markle und Harry: Sie wollen wieder zurück nach England

Doch wie lange sie dort noch bleiben, ist höchst ungewiss. Denn es mehren sich Gerüchte, dass die beiden sich nach einer neuen Bleibe umschauen.

So berichtet das australische Klatsch-Portal „New Idea“ unter Berufung auf einen Insider, dass es Harry und Meghan Markle zurück nach England zieht.

Zumindest vorübergehend: so wollen die beiden offenbar den Sommer gemeinsam in Harrys Heimat verbringen. Vier bis sechs Wochen sind demnach in England geplant.

Insider: „Harry hat Heimweh“

„Harry hat Heimweh nach der britischen Landschaft. Man muss bedenken, dass sie nie wirklich Wurzeln geschlagen haben seit sie Frogmore Cottage verlassen haben“, so der Insider.

Doch wie es danach weitergeht, steht offenbar noch in den Sternen. Eine Rückkehr nach Amerika scheint eher unwahrscheinlich. Ein Insider sagte New Idea: „Prinz Harry ist zutiefst besorgt über das, was er aktuell in den USA erlebt“. Hintergrund sind die Rassismus-Vorfälle in den USA, aber auch nervende Drohnen über ihrem Anwesen in Los Angeles.

Dass die beiden dauerhaft in den USA leben wollen, erscheint daher mehr als fraglich. Vielmehr kursieren Gerüchte, dass das Paar ans andere Ende der Welt nach Australien umsiedeln könnte.

Probleme mit neuer Organisation

Fest steht: so richtig angekommen sind die beiden noch nicht in ihrer neuen Welt. Da sie den Namen „Sussex Royal“ nicht mehr verwenden durften, planten sie eine neue Organisation. Unter dem Label „Archewell“ wollten sie Gutes tun. Doch US-Behörden sollen laut „Sun“ die Genehmigung verweigert haben. Der Zweck der Organisation soll den Behörden zu vage gewesen sein und auch eine Unterschrift habe gefehlt.

+++ Meghan Markle: Nach schrecklichem Vorfall – sie will nie wieder ... +++

Auch ihr Engagement für die „BlackLivesMatter“-Bewegung wurde jäh gestoppt. Meghans beste Freundin, die Celebrity-Stylistin Jessica Mulroney, fing auf Instagram einen Streit mit der schwarzen Influencerin Sasha Exeter an.

Rassismus-Eklat wirft schlechtes Licht auf Meghan-Freundin

Der Ärger um Privilegien für Weiße und Rassismus eskalierte so richtig! Mulroney soll Exeter beleidigt haben, ihr gedroht haben. Exeter veröffentliche ein Video des Streits, woraufhin sich Mulroney in einem Kommentar entschuldigte und betonte, dass sie mit ihrer besten Freundin selbst Erfahrungen mit Rassismus gemacht habe. Damit wurde Meghan unfreiwillig in die Debatte miteinbezogen, was diese gar nicht lustig fand. Laut „Daily Mail“ will sie „nicht mehr mit ihr in Verbindung gebracht werden.“

---------------------------------

Das ist Meghan Markle:

  • Meghan Markle wurde am 4. August 1981 in Los Angeles geboren
  • Sie wurde durch die US-Serie „Suits“ bekannt
  • 2018 heiratete sie Prinz Harry
  • 2019 wurde ihr erster Sohn Archie geboren
  • Im Januar 2020 verkündete das Ehepaar den Austritt aus dem britischen Königshaus

---------------------------------

Auch die Rückkehr ins Filmbusiness funktioniert nicht wie erhofft. „Es scheint, als hätten einige Casting-Direktoren Angst vor der negativen Stimmung, die sie und Harry seit der Entscheidung, die königliche Familie zu verlassen, umgibt“, erklärte ein Insider gegenüber „heatworld.com“. Und für ihren Auftritt in der Disney-Kinderdoku „Elephant“, dem sie ihre Erzählstimme gab, erntete sie Kritik. Die britische „Times“ schreibt: „Selbst der schlichte Moment, als die Elefanten ein bisschen Rinde vom Baum abkratzen, wird dargestellt wie die Bekanntgabe des Gewinners für den besten Film.“

Bei so viel Schwierigkeiten scheint ein Sommer-Urlaub in heimischen Gefilden für Harry und Meghan vielleicht nicht die schlechteste Idee. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN