Maybrit Illner: Coronavirus-Experte ganz offen – „Könnten in Deutschland...“

Coronavirus_Experte Christian Drosten.
Coronavirus_Experte Christian Drosten.
Foto: imago images

Auch Maybrit Illner behandelte in ihrer Donnerstagabendsendung zum wiederholten Mal das Thema Coronavirus. Und die ZDF-Talkmasterin holte sich dazu einen der, derzeit wohl gefragtesten Menschen Deutschlands, an den Tisch. Den Coronavirus-Experten und Top-Virologen Christian Drosten.

Der Institutsdirektor der Virologie an der Charité Berlin hatte als einer der ersten Experten in Deutschland gewarnt, dass das Coronavirus wirklich schlimm werde. Eine Warnung, die sich als bewahrheiten sollte.

Maybrit Illner: Top-Virologe Drosten macht Hoffnung

Am Donnerstagabend schlug Drosten Töne an, die bereits deutlich positiver klangen. „Wir könnten in Deutschland die Kurve kriegen und in anderen Ländern eben nicht“, so Drosten. Das liege daran, dass in Deutschland ein sehr gutes Gesundheitssystem vorherrsche. Zudem habe man im Land schnell Maßnahmen ergriffen, das Coronavirus einzudämmen.

----------------

Das ist Maybritt Illner:

  • Maybrit Illner, geb. Klose wurde am 12. Januar 1965 in Ost-Berlin geboren
  • Vom 4. September 2010 bis 9. Dezember 2012 moderierte sie zusätzlich zu ihrer Talkshow im Wechsel mit Claus Kleber und Marietta Slomka das heute-journal
  • Illners Vorname wurde dem schwedischen Vornamen Maj‑Britt nachempfunden

-----------------

„Wir sind in Deutschland recht früh dran im Erkennen. Das heißt nicht, dass wir nichts tun müssen. Das müssen wir unbedingt“, so Drosten. Aber genau diese zielgerichtete frühe Erkennung sei es, die uns beispielsweise von einem Land wie Italien unterscheide.

+++ Markus Lanz: Tim Mälzer wegen Corona verzweifelt – „In drei Monaten bin ich bankrott“ +++

Nicht nur positive Nachrichten

Doch Drosten brachte nicht nur positive Nachrichten mit. So gebe es Modellrechnungen, dass die persönlichen Einschränkungen noch etwa zwei Jahre anhalten könnten. Dies sei aber vermutlich nicht durchzuhalten, so Drosten.

Und dennoch, die Wissenschaft arbeitet fieberhaft an Medikamenten und Impfstoffen gegen das Coronavirus, sagt Drosten. Ein Fakt, das Hoffnung macht.

 
 

EURE FAVORITEN