Martin Rütter: Hundeprofi staunt nicht schlecht – „Ich habe schon alles erlebt, aber...“

Martin Rütter. (Archivfoto)
Martin Rütter. (Archivfoto)
Foto: imago images / Stefan Schmidbauer

In seiner neuen TV-Show „Helden auf vier Pfoten“ (VOX) präsentiert Martin Rütter spannende Hundegeschichten aus aller Welt. Der Hundeprofi möchte den Zuschauern zeigen, was einige Vierbeiner zu leisten im Stande sind.

Bei einer Geschichte aus der aktuellen Folge kommt sogar Martin Rütter selbst ins Staunen.

Auf diese Symptome musst du achten, wenn dein Hund von einer Zecke gebissen wurde!
Auf diese Symptome musst du achten, wenn dein Hund von einer Zecke gebissen wurde!

Martin Rütter kommt ins Staunen

In „Helden auf vier Pfoten“ (VOX) geht es unter anderem um Spürhunde, die im australischen Bundesstaat Queensland nach roten Feuerameisen suchen. Die Vierbeiner wurden speziell darauf trainiert.

Als Martin Rütter die Bilder aus Australien sieht, staunt er nicht schlecht. „Ich habe schon alles erlebt“, sagt der Hundeprofi. „Alles Mögliche soll ein Hund suchen. Aber rote Ameisen habe ich auch noch nicht gehört.“

+++ Martin Rütter: Hundeprofi trifft auf Dobermann – was dann passiert, kommt völlig unerwartet +++

----------------------------------

Das ist Martin Rütter:

  • Martin Rütter wurde am 22. Juni 1970 in Duisburg geboren
  • Er studierte zunächst Sportwissenschaften, ließ sich danach zum Tierpsychologen ausbilden
  • Später moderierte Martin Rütter die WDR-Sendung „Eine Couch für alle Felle“
  • 2008 startete Rütters eigene Sendung „Der Hundeprofi“ bei VOX, seine neueste Show heißt „Helden auf vier Pfoten“
  • Mittlerweile moderiert er auch die RTL-Show „Martin Rütter – Die Welpen kommen“
  • Nebenbei hat Rütter diverse Bücher über das Training von Hunden geschrieben

----------------------------------

+++ Martin Rütter sorgt für Hitzewallung bei Steffen Hallaschka: „Macht mich ein bisschen scharf“ +++

Ameisenplage in Queensland

Die rote Feuerameise wurde 2001 nach Australien eingeschleppt. Seitdem wird vor allem der Bundesstaat Queensland von einer Ameisenplage bedroht.

Menschen können allergisch auf die Stiche der Feuerameisen reagieren. So stellen die Insekten eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit dar.

+++ Hund verschwindet – unglaublich, was sein Herrchen fünf Jahre später erfährt +++

Hunde können Ameisen aufspüren

Weil die rote Feuerameise nur schwer aufzuspüren ist, setzt man in Australien auf Spürhunde. Die Vierbeiner können jede einzelne Ameise wittern, wurden seit Jahren darauf trainiert.

So sorgen die Hunde dafür, dass die Verbreitung der roten Feuerameise in Australien eingedämmt wird. (nr)

 
 

EURE FAVORITEN