Martin Rütter: Hundeprofi spricht in Coronakrise über Obdachlose: „Mir hat das Herz geblutet“

Martin Rütter hat sich erkundigt, wie es Obdachlosen in der Coronakrise geht.
Martin Rütter hat sich erkundigt, wie es Obdachlosen in der Coronakrise geht.
Foto: dpa

Martin Rütter nutzt während der Coronakrise auch den Livestream bei Facebook, um mit seinen Fans in Kontakt zu bleiben. In seiner knappen Live-Stunde bespricht der Hundeprofi mit anderen Prominenten oder anderen wichtigen Personen über deren Erfahrungen und beantwortet natürlich auch viele Leser-Fragen zum Thema Hund.

In seiner Talkrunde am Mittwoch waren unter anderem Fußballer Toni Kroos und Detlef Steves ("Ab ins Beet") zu Gast. Auch Oliver Pocher hatte sich zuvor beispielsweise schon die Ehre gegeben und mit Martin Rütter geplaudert.

Martin Rütter: Hundeprofi spricht mit ehemaliger Obdachlosen

Im Talk schlägt der Hunde-Experte auch ernste Töne an. Diesmal erzählt eine ehemalige Obdachlose aus Köln von ihrer Vergangenheit. Linda lebte fünf Jahre lang auf der Straße, hat die Zeit nun aber hinter sich gelassen und einen Verein gegründet. „Heimatlos in Köln“ hilft Obdachlosen gerade jetzt durch die schwierige Zeit zu kommen.

Martin Rütter: Hundeprofi weint vor laufender Kamera: „Es ist so krass, dass ...“

„Wie ist es denn in der Corona-Zeit für Obdachlose? Mit Betteln und Schnorren ist es jetzt ja gerade schwierig oder?“, will Martin Rütter von der Ehrenamtlerin wissen. Da stimmt sie dem Moderator voll und ganz zu. Sie hat Essens-Gutscheine organisiert. Diese können Obdachlose dann im Supermarkt abgeben und sich das kaufen, worauf sie gerade Lust haben.

Außerdem gibt es noch weitere Schwierigkeiten für Obdachlose. „Die ganzen Kontaktstellen wurden zunächst geschlossen. Da haben sich viele gefragt: ,Wo gehe ich jetzt duschen`? Dann hat die Gastro zugemacht. Die Toiletten am Bahnhof waren zu teuer. Die Menschen hatten kein heißes Wasser mehr. Es war eine Katastrophe am Anfang“, schildert sie weiter.

----------------------

Das ist Martin Rütter:

  • Martin Rütter studierte zunächst Sportwissenschaften, ließ sich danach zum Tierpsychologen ausbilden
  • Später moderierte er neben Bettina Böttinger die WDR-Sendung „Eine Couch für alle Felle“
  • 2008 startete bei VOX seine eigene Sendung „Der Hundeprofi“
  • Mittlerweile moderiert Rütter auch die RTL-Show „Martin Rütter – Die Welpen kommen“
  • Martin Rütter wurde am 22. Juni 1970 in Duisburg geboren
  • Er hat schon diverse Bücher über das Training von Hunden verfasst

----------------------------

Frauen haben mit Hunden nicht mehr gewusst, wo sie unterkommen können. Viele Plätze in den Unterbringungsmöglichkeiten waren voll. Doch dann habe auch die Verwaltung nach einer Lösung gesucht. Jetzt sei die Situation schon besser.

+++Coronavirus: Horror-Zahl zu infizierten Ärzten ++ Düstere Spahn-Prognose: „Schwerer Teil kommt noch“ ++ Über 10.000 Tote in Spanien+++

Wie der Express aus Köln berichtet, versuche die Stadtverwaltung für weiteren Wohnraum für Obdachlose in dieser schweren Zeit zu suchen. Demnach blieben auch die Notschlafstellen und Tagesaufenthaltstationen derzeit auf, wobei hier auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen geachtet werde.

„Ich bin immer noch eine von ihnen“

Linda ist derzeit aber immer noch auf der Straße unterwegs, um zu helfen. „Mir hat das Herz geblutet. Ich bin zwar raus von der Straße, aber ich bin noch eine von ihnen“, macht sie deutlich. Martin Rütter zeigt viel Respekt vor der Arbeit und will das Projekt mit 500 Euro unterstützen.

Bei einer anderen seiner Facebook-Runde brach Martin Rütter übrigens fast in Tränen aus. Was ihn so bewegte, liest du hier >>> (js)

 
 

EURE FAVORITEN