Ingo Kantorek (†44): Doku über „Köln 50667“-Star – erstes Interview seiner Mama „Er war...“

Ingo Kantorek: Seine Mutter äußert sich erstmals öffentlich nach seinem Tod
Ingo Kantorek: Seine Mutter äußert sich erstmals öffentlich nach seinem Tod
Foto: dpa

Erstes Interview seit seinem Tod!

Es ist jetzt zwei Monate her, dass Schauspieler Ingo Kantorek (†44) sein Leben durch einen Autounfall verlor. Der „Köln 50667“-Star war mit seiner Frau Suzana auf der Rückreise seines Italien-Urlaubs, als das Unglück geschah. Er hinterließ nicht nur Familie und Freunde, sondern auch zahlreiche Fans.

Jetzt sprechen erstmals seine Mutter Marion und seine Schwester Carola öffentlich über den Tod. Und nicht nur das: Seine Familie verrät private Geheimnisse über Ingo Kantorek, die bisher niemand kannte.

Ingo Kantorek: Seine Mama spricht erstmals öffentlich

In der von RTL2 am Mittwochabend ausgestrahlten Doku „Ingo Kantorek – Ein Leben voller Leidenschaft“ wird es emotional. Sehr emotional. Denn seiner Mutter Marion kostete es große Überwindung, mit ihrer Tochter vor die Kamera zu treten.

------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------

„Es dauert nach so einem Schicksalsschlag, bis man wieder anfängt, zu denken. Irgendwann ist klar gewesen, machen oder nicht machen. Dann habe ich gedacht, du kannst dich als Mutter dem nicht entziehen. Ich kann nicht andere Leute reden lassen. Er sitzt wahrscheinlich da oben auf einer Wolke und sagt: ‘Meine Mama hat gar nichts gesagt‘“, beginnt Mama Marion ihre Worte.

Ingo Kantoreks Schwester Carola ist sich sicher: „Er hätte das so gewollt, er hätte gewollt, dass wir von ihm erzählen.“ Die beiden sind immer noch in Trauer, aber gefasst. Und erinnern sich gerne an den kleinen Ingo. Den Ingo, der er als Junge war.

Ingo kantorek: Mutter und Schwester verräten Geheimnisse

Marion: „Als ganz Kleiner war er Zucker. Er war ganz lieb, ganz anhänglich. Aber nur, solange er wusste, was man mit Worten anstellen konnte.“

An eine Sache denkt Mama Marion besonders gerne. Da war Ingo 14 – und ein riesengroßer Fan einer Musikband.

„Da gab es eine Band, sie hieß ‘Erste Allgemeine Verunsicherung‘. Dieser Name alleine hat ihn schon in Begeisterung versetzt. Eines der Lieder hieß ‘Ich bin der Märchenprinz‘. Er hüpfte in der Wohnung rum und sang ‘Ich bin der Märchenprinz.‘ Er hat danach geklebt, er war der Märchenprinz“, so Marion weiter.

----------------

Das war Ingo Kantorek:

  • Ingo Kantorek wurde 1974 in Ahlten bei Hannover geboren
  • bekannt wurde er als Darsteller in der RTL2-Reality-Seifenoper „Köln 50667“
  • Er spielte dort die die Hauptrolle Alex Kowalski
  • zuvor arbeitete er als Model
  • Kantorek unterstützte eine Anti-Pelz-Kampagne von Animals United und rief das Musikprojekt „Freedom“ ins Leben
  • am 16. August 2019 starb er gemeinsam mit seiner Frau Suzana bei einem Autounfall

----------------

Serien-Star beschreibt sich selbst als bieder

Serien-Star Ingo Kantorek selbst hat sich dagegen so beschrieben: „Wenn man meinen Lebenslauf liest, bin ich total bieder. Wenn man mich sieht, fahre ich seit meinem zwölften Lebensjahr alles, was zwei Räder hat. Und ich habe viele Tattoos.“

Als Märchenprinz werden ihn seine Fans aber sicher dennoch in Erinnerung haben…

Ingo Kantorek: Darauf warten seine Fans schon lange

Am Mittwochabend konnten seine Fans Ingo Kantorek zum letzten Mal bei „Köln 50667“ sehen. RTL2 die allerletzte Folge mit ihm in der Rolle des Alex aus. Und es flossen echte Tränen.

Es ist eine Szene, die nicht nur den Zuschauern ans Herz gehen dürfte. Auch seine Kollegen vergießen bittere Tränen.

Das passiert in der letzten Szene:

Alex (Ingo Kantorek) hat eine Auseinandersetzung mit Patrick (Oliver Korte). Letzterer sagt ihm, er solle nach Hause gehen. Daraufhin dreht sich Alex weg, es folgt ein harter Cut. Was noch zu sehen ist, ist ein unscharfer Hintergrund mit einer Stimme aus dem Off.

„Alex, du hast Köln und uns für immer verlassen. Wir werden dich unendlich vermissen und niemals vergessen. Und die ganzen Erinnerungen, die bleiben.“

Kollegen weinen bittere Tränen

Dann sieht man Ingo Kantoreks Kollegen, die um einen Tisch herumsitzen, sich an die schönsten Momente mit ihm erinnern. Im Hintergrund laufen die bewegendsten Szenen mit dem verstorbenen Star. Tränen kullern – nach Schauspielerei sieht hier nichts aus.

+++ „Köln 50667“: Nach Tod von Ingo Kantorek – Kollegen zurück am Set „Man merkt in jeder Minute, dass er fehlt“ +++

Und schließlich folgen Ingo Kantoreks allerletzte Worte: „Tschüss Köln, Du Miststück!“

Seinen emotionalen Abschied könnt ihr am Mittwoch um 18.05 Uhr bei RTL2 sehen.

Doch damit ist es noch nicht genug. Ab 20.15 Uhr widmet der Sender dem Schauspieler die Doku „Ingo Kantorek – Ein Leben voller Leidenschaft.“ Gezeigt werden die Highlights seines Lebens.

 
 

EURE FAVORITEN