ESC 2020: Radikale Änderung! Nach Trauerspiel im letzten Jahr – ARD wirft Show aus dem Programm

ESC 2020: ARD kippt Show.
ESC 2020: ARD kippt Show.
Foto: imago images

Wer erinnert sich noch an den deutschen ESC-Act von 2019?

Ja? Gute Frage, nicht wahr. Das dachten sich wohl auch ARD und NDR und werfen die Vorentscheids-Show für den deutschen Act einfach mal komplett aus dem Programm. Das berichtet die Bild.

ESC 2020: Nach der Blamage wird umgebaut

Demnach wird der Kandidat für den ESC (Eurovision Songcontest) am 16. Mai in Rotterdam nicht wie bislang in einer Show von den Zuschauern ausgewählt, sondern direkt von NDR und ARD bestimmt.

-------------------------

Das ist der ESC:

  • Der Eurovision Song Contest ist ein Musikwettbewerb für: Komponisten, Textdichter und Songwriter
  • Bis 2001 lief er in Deutschland unter dem französischen Namen Grand Prix Eurovision de la Chanson
  • Seit 1956 wird dieser jährlich von der Europäischen Rundfunkunion (EBU) im Rahmen der Eurovision veranstaltet
  • Die Anregung dazu war vom Sanremo-Festival beeinflusst, das bereits 1951 ins Leben gerufen wurde
  • Deutschland gewann bislang zweimal den ESC
  • Nicole mit „Ein bisschen Frieden“ und Lena Meyer-Landrut mit „Satellite“

---------------------------

Laut Bild habe das mehrere Gründe. Zum einen gab es Schiebungsvorwürfe gegen das Duo „Sisters“ (Richtig, die hatten uns letztes Jahr vertreten), da die beiden Sängerinnen erst kurzfristig am Vorentscheid teilnehmen durften. Zum anderen war die Platzierung als 25. Platz und damit vorletzter im Teilnehmerfeld eher suboptimal.

ESC 2020: Schon 2016 bestimmte der Sender den Kandidaten

ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber hatte nach der Blamage angekündigt, das Auswahlverfahren zu überdenken. Dies sei laut Bild nun geschehen. Demnach wolle man einen Direkt-Kandidaten bestimmen, der Deutschland in den Niederlanden vertrete.

+++ ESC 2019: Schock für Deutschland – Sisters noch schlechter als bereits bekannt +++

Bleibt nur zu hoffen, dass man in diesem Jahr nicht wieder so daneben liegt, wie bei Xavier Naidoo 2016. Der Sänger war auch direkt vom Sender bestimmt worden, trat aber wegen massiver Proteste schlussendlich nicht an. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN