Veröffentlicht inPromi-TV

„Bares für Rares“: Händler Waldi fliegt einfach raus! „Was waren die zickig“

Bares für Rares: Das sind die Händler

Bares für Rares: Das sind die Händler

In der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ geht es vor allem um die Kandidaten und ihre möglichst wertvollen Raritäten, so viel ist klar. Auf Instagram dürfen aber auch die Händler immer mal wieder aus dem Nähkästchen plaudern und über ihr Leben erzählen.

Die Geschichten von „Bares für Rares“-Händler Walter ‚Waldi‘ Lehnertz interessieren die Fans dabei besonders. Und eines der Geheimnisse über ihn hatte es in sich, denn DAS hätten ihm wohl die wenigsten zugetraut.

„Bares für Rares“: ZDF-Händler Waldi bekommt Hausverbot

Waldi hat in seinem Leben schon so einige Erfahrungen gemacht, die er sicherlich gerne ungeschehen gemacht hätte. Auf der Instagram-Seite von „Bares für Rares“ verriet der ZDF-Händler vor geraumer Zeit, was ihm mal widerfahren ist. Nur so viel sei schon verraten: Der 55-Jährige bekam Hausverbot!


Das ist „Bares für Rares“-Star Waldi:

  • Walter Heinrich Lehnertz ist am 9. Februar 1967 in Prüm geboren
  • Sein Spitzname ist Waldi
  • Er ist ein Kunst- und Antiquitätenhändler
  • Bei „Bares für Rares“ ist er seit der ersten Staffel 2013 als Händler dabei
  • Sein „Markenzeichen“ sind Erstgebote von 80 Euro, egal um welches Objekt es sich handelt


„Bares für Rares“-Star Waldi: „Was waren die zickig“

„Ich war in der Kirche und da war eine ganz alte Kanzel. Da habe ich ein bisschen dran geklopft, ob sie auch wirklich aus Holz ist“, erzählt der Trödelliebhaber. Und weiter: „Kam nicht so gut an, der Pastor hat zu mir gesagt: ‘Waldi hier brauchst du jetzt nicht mehr hinzukommen.‘“ Kurzum: Waldi durfte die Kirche offenbar nicht mehr betreten. „Man, was waren die zickig. Ich wollte doch nur mal prüfen.“


Mehr zu „Bares für Rares“:


Klingt erst mal gar nicht so erfreulich. Doch den Blicken des Händlers zu entnehmen, nimmt er die ganze Aktion dennoch mit Humor.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Ein anderer „Bares für Rares“-Händler machte kürzlich von sich reden, als er einem Verkäufer eine Uhr für 1000 Euro abkaufte. Danach erhielt dieser einen mysteriösen Anruf. Hier die ganze Geschichte >>>