„Bares für Rares“: Horst Lichter diskutiert mit Verkäufer – und ist fassungslos „Ein Drama!“

Horst Lichtrer fällt bei "Bares für rares" bei einer Modeleisenbahn vom Glauben ab.
Horst Lichtrer fällt bei "Bares für rares" bei einer Modeleisenbahn vom Glauben ab.
Foto: ZDF

Huch, der ist aber jemand gut drauf! Die Rede ist von Horst Lichter. Der „Bares für Rares“-Moderator bekommt in der ZDF-Sendung ein Sammlerstück präsentiert, bei dem er große Augen macht.

„Endlich mal wieder was für uns Jungs!“, heißt es da auch gleich von Seiten Horst Lichters. Was er da vor sich hat? Eine Modeleisenbahn. Seine stolzen Noch-Besitzer: Marina und Rainer aus Ansbach.

Für „Bares für Rares“-Star Horst Lichter steht fest: „Rainer, hat deine Frau dich überredet, das Zeug endlich zu verkaufen? So sind wir Männer halt, wir opfern uns auf.“ Ganz so richtig liegt der Moderator allerdings nicht.

+++ „Bares für Rares“: Mega-Schock! Händler geht am Strand spazieren – und macht traurigen Fund +++

„Bares für Rares“: Moderator Horst Lichter diskutiert mit Verkäufer

Die Modeleisenbahn ist nicht etwa eine Kindheitserinnerung des Verkäufers, sondern war lediglich ein Geschenk für seinen Sohn. Dumm nur, dass der lieber auf den Fußballplatz wollte, als mit der Bahn Bahnen zu drehen.

Da wird auch Horst Lichter stutzig, fragt die Verkäufer:

  • Lichter: „Ist nicht viel betrieben worden bei euch, oder? Ein, zweimal aufgebaut, und dann war gut“?
  • Rainer: „Wir hatten es gar nicht aufgebaut.“
  • Lichter: „Nie?! Ein Drama!“

Ob sich der Verkauf auch als Drama entpuppt?

Der Schätzungswert des Experten liegt bei 200 bis 250 Euro. Das wäre „ein Traum“, so das Ehepaar euphorisch. Doch es sollte anders kommen.

-------------------------

Das ist „Bares für Rares“:

  • Bares für Rares“ wird im ZDF ausgestrahlt
  • Die Trödelshow gibt es seit 2013
  • Horst Lichter moderiert die TV-Show
  • Sie gilt als die erfolgreichste Sendung im Nachmittagsprogramm des ZDF

-------------------------

+++ „Bares für Rares“: Gruseliges Objekt – „Kinder fürchten sich davor“ +++

Händler skeptisch gegenüber Objekt

Die Händler sind zunächst skeptisch, wissen, dass die Preise durch die Digitalisierung runtergegangen sind. Startpreis deshalb: 200 Euro. Schließlich folgt das überraschende Höchstgebot: 350 Euro. Das übertrifft den anfänglichen Schätzungswert des Experten. Die Verkäufer Marina und Rainer können ihr Glück kaum fassen: „Besser geht’s nicht!“

 
 

EURE FAVORITEN