„Bares für Rares“ (ZDF): Mann will Bild verkaufen – doch als DAS rauskommt, muss er die Show verlassen

Bares für Rares: Das sind die Händler
Beschreibung anzeigen

Nicht immer ist ein Verkauf bei „Bares für Rares“ erfolgreich. Auch im Fall von Peter Selle nicht - er musste die ZDF-Trödelshow verlassen, bevor er überhaupt bei den Händlern war.

Der „Bares für Rares“-Teilnehmer hat ein Bild dabei, das er veräußern will. Doch als die ZDF-Experten es sich näher betrachten, fassen sie einen Entschluss: Peter muss die Show verlassen.

„Bares für Rares“ (ZDF): Horst Lichter sieht Kandidat Peter - und staunt nicht schlecht

Als der Kandidat das Studio betritt, kann „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter gar nicht anders, als ihn anzustarren.

„Oh ein sehr gut aussehender Herr! Darf man ja auch mal als Mann sagen. Respekt: Größe, Aussehen, Haare, Frisur, Zähne – mein lieber Herr Gesangsverein!“ Der potenzielle Verkäufer ist ganz verlegen – und plötzlich heilfroh, als es endlich um sein Produkt geht, das er dabei hat.

------------------------

Das ist „Bares für Rares“:

  • „Bares für Rares“ ist eine Trödelshow
  • sie wird seit 2013 im ZDF ausgestrahlt
  • Moderiert wird sie von Horst Lichter
  • Es besteht ein fester Pool der „Bares für Rares“-Händler und Experten
  • Diese sehen sich die mitgebrachten Objekte der Verkäufer an
  • Wenn sich beide Seiten einig sind, erzielen die Verkäufer einen guten Preis für ihre Antiquitäten

-------------------------

Und das ist ein Bild auf Holz von Liebigs Fleischextrakt. Der deutsche Chemiker Justus von Liebig entwickelte 1840 einen Fleischtrank und wurde damit berühmt. Das Werbebild dazu hat Peter Selle 2017 von seinem verstorbenen Vater geerbt – der wiederum hatte es von einem Flohmarkt.

Hoffnung keimt im „Bares für Rares“-Teilnehmer auf, dass das Bild wertvoll sein könnte. Immerhin ist es von Hand gemalt und ein Sammlerstück.

-------------------------

Mehr zu „Bares für Rares“:

-------------------------

Mehr aber auch nicht, wie ZDF-Experte Detlev Kümmel mit Bedauern feststellen muss. Er erkennt sofort: Es ist eine Reproduktion und könnte in den 80ern entstanden sein, aber genauso gut auch erst gestern.

„Das bringt vielleicht 89, 90 Euro, aber das kannst du nicht zu den Händlern geben“, entscheidet Kümmel. Horst Lichter gibt ihm recht: „Ich darf dir keine Karte geben dafür.“

+++ „Bares für Rares“: Ring begeistert Expertin – doch ein Detail scheint ihr entgangen zu sein +++

Dumm gelaufen, aber bei „Bares für Rares“ geht es um Antike, um Raritäten und außergewöhnliche Produkte. Eine Reproduktion gehört nicht dazu. Auch nicht, wenn der Kandidat so hübsch wie Peter ist.

„Bares für Rares“-Kandidat ahnt nichts von wahrem Produkt-Wert

Besser läuft es dagegen für „Bares für Rares“-Kandidat Andreas Machner. Er ahnt nicht, welchen Schatz er wirklich dabei hat. Hier mehr >>>

Auch ein Kandidat aus Essen will sein Produkt verkaufen. Doch als einer der Händler ihm eine ganz bestimmte Frage stellt, ist es ihm sehr unangenhem. Mehr dazu hier >>>

Nicht nur die Verkäufer haben es schwer, auch die Händler von „Bares für Rares“. Ester Ollick hat jetzt mit einigen Zuschauern und Kollegen abgerechnet. Hier mehr dazu>>>

 
 

EURE FAVORITEN