„Bares für Rares“: Deutliche Worte an die Expertin – „Nicht dran reiben!“

Bares für Rares: Das sind die Händler
Beschreibung anzeigen

Huch, was hat Richterin Regine Eickhoff denn da mit zu „Bares für Rares“ gebracht? Ein solch hübsches Stück, sehen wohl auch die Händler nicht so oft.

Doch um was handelt es sich nur? Äußerlich erinnert das kleine silberne Gefäß, das die 68-Jährige für ihre Freundin bei „Bares für Rares“ verkaufen soll, doch verdächtig an etwas, das schon im Disney-Hit „Aladin“ eine große Rolle einnahm.

„Bares für Rares“: Dieses Verkaufsobjekt erscheint magisch

Richtig geraten, eine Wunderlampe. Verständlich also, dass Horst Lichter direkt Expertin Wendela Horz anfuhr. Wendela, tu mir einen Gefallen. Nicht dran reiben. Nicht dran reiben. Wer weiß, was rauskommt“, so der „Bares für Rares“-Moderator energisch.

-----------------------

Das ist „Bares für Rares“:

  • „Bares für Rares“ ist eine Trödelshow
  • Die Sendung wird seit 2013 im ZDF ausgestrahlt
  • Horst Lichter ist seit Beginn der Moderator der Sendung
  • Es besteht ein fester Pool der „Bares für Rares“-Händler und Experten
  • Diese sehen sich die mitgebrachten Objekte der Verkäufer an
  • Wenn sich beide Seiten einig sind, erzielen die Verkäufer einen guten Preis für ihre Antiquitäten
  • Die Show kann im ZDF oder im Online-Stream geschaut werden
  • Die Anmeldung erfolgt online

-----------------------

Zum Glück rieb die Expertin nicht zu sehr an dem kleinen Gefäß, schließlich soll kein Geist aus dem Tischfeuerzeug – um das handelte es sich nämlich – kommen, sondern eher Geld in die Tasche von Regine Eickhoff fließen.

„Bares für Rares“: Schätzpreis locker getoppt

Und da klangen die Worte von Expertin Wendela Horz doch sehr vielversprechend. „Ein sehr schönes Tischfeuerzeug“ habe sie da mitgebracht. Es habe eine stetig brennende Flamme, an der man sich „in einem edlen Raucherzimmer, einem Herrenzimmer, die Flamme für die feine Zigarre holen konnte“.

Aus England stamme es ursprünglich, so die Expertin weiter. Der Schätzpreis: 120 bis 150 Euro. Und der Preis sollte direkt mit dem ersten Gebot geknackt worden sein.

-------------------

Mehr zu „Bares für Rares“:

-------------------

150 Euro bot Julian Schmitz-Avila. Schnell stiegen die Gebote auf 300 Euro. So ging das Feuerzeug an Händlerin Elke Velten-Tönnies. So ging doch noch ein Wunsch in Erfüllung. Ganz ohne Reiben.

Nicht ganz so glücklich wurde zuletzt „Bares für Rares“-Kandidatin Eike Kremer. Als sie diesen Satz hörte, verließ sie die Show.

 
 

EURE FAVORITEN