Veröffentlicht inPromi-TV

„Bares für Rares“: Objekt sorgt für Verwirrung bei den Händlern – „Kurioseste, was ich je gekauft habe“

„Bares für Rares“: Sowas Kurioses hat Händler Wolfgang Pauritsch noch nie gekauft.

u00a9 ZDF / Frank W. Hempel

Bares für Rares:

Das sind die Händler

So mancher Kandidat bei „Bares für Rares“ kommt mit ungewöhnlichen Mitbringseln um die Ecke. Statt einem Gemälde oder altem Schmuck gibt es auch mal die ein oder andere Kuriosität am Experten-Tresen. Für verwirrte Blicke und Fragzeichen sorgt am Freitagnachmittag (11. November) das Objekt von Wolfgang Jacobs.

Schon anhand der Reaktion des „Bares für Rares“-Moderators Horst Lichter ist leicht zu erkennen, dass es sich um eine Kuriosität handelt: „Was ist das denn? Ist das ein Spielzeug?“. Prompt beginnt Experte Sven Deutschmanek mit den Erklärungen zu der Skulptur. Vergebens. Denn der Kandidat weiß bestens Bescheid.

„Bares für Rares“-Kandidat weiß mehr als der Experte

Schon während er Expertise der Plastik „Hallucigenia“ nickt der 79-Jährige fleißig nach jedem Satz von Sven Deutschmanek. Das ist ihm natürlich auch nicht entgangen, was dazu führt, dass er Wolfgang Jacobs fragt: „Sie haben sich anscheinend so viel damit befasst, dass sie vermutlich sogar noch mehr darüber wissen, als ich.“ Und dann geht der Vortrag des Rentners los.

Der Kandidat will für seinen „Vierzehnfüßler“ eine stolze Summe von 800 bis 1.200 Euro bekommen. Schließlich kennt er den Wert seiner Kuriosität. Doch der Experte muss den 79-Jährigen enttäuschen: In seinen Augen sind nur 600 bis 800 Euro drin. Trotz der Diskrepanz zu seiner Wunschvorstellung macht er sich auf den Weg zu den Händlern.

Foto: ZDF

„Bares für Rares“: Verwirrte Gesichter bei den Händlern

Schon beim Betreten des Händlerraums wird Wolfgang Jacobs von den Händlern um Hilfe gebeten: „Sie müssten uns mal aufklären über dieses Objekt.“ Nichts lieber als das, denkt sich der Kandidat und klärt die potenzielle Käufer erstmal auf. Umso enttäuschter ist er, als das erste Gebot über 100 Euro genannt wird.

Aber ohne Wolfgang! Er überzeugt die Händler von der Besonderheit seines Gegenstandes, sodass die Zahlungsbereitschaft auf 500 Euro steigt. Doch für den 79-Jährigen immer noch zu wenig. Letztendlich staubt er 700 Euro für seinen „Vierzehnfüßler“ von Wolfang Pauritsch ab. Dieser fasst seinen Kauf wie folgt zusammen: „Ich wurde vor kurzem von einem Reporter gefragt ‚Was war das Kurioseste, was du je in deinem Leben gekauft hast?‘. Da hatte ich das noch nicht. Ich rufe ihn an er soll nochmal kommen.“


Mehr Themen:


Was sonst noch vor die Augen der Händler kommt, siehst du Freitagnachmittag ab 15.15 Uhr und jederzeit in der ZDF-Mediathek.