„Bares für Rares“: DAS passiert wirklich hinter den Kulissen – Horst Lichter verrät Geheimnis

„Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter.
„Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter.
Foto: Screenshot/ZDF

Bares für Rares“ gehört nach wie vor zu dem Quotengaranten für das ZDF. Was in der ARD der Tatort ist, ist beim ZDF die Trödelsendung.

Vermutlich ist die Sendung „Bares für Rares“ immer noch so beliebt, da das Konzept eingängig, leicht und für jeden verständlich ist.

„Bares für Rares“ verrät Geheimnis von hinter den Kulissen

Du bringst Trödel oder Antiquitäten mit, ihr Wert wird geschätzt und wenn du Glück hast, darfst du zu den Händlern. Das darf nämlich nicht jeder und schon gar nicht wird jeder im TV gezeigt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bares für Rares“: Händler spricht über Betrugs-Vorwürfe – „Wenn das heraus käme...“

„Bares für Rares“: Im Interview lüftet Horst Lichter, warum die Sendung so erfolgreich ist

Oktoberfest 2019: Gäste trauen ihren Augen nicht – unfassbar, was ein Mann HIER macht: „Grenzenloser Unsinn!“

Oktoberfest in München: Mann will Tisch reservieren – dann sieht er dreistes Angebot

-------------------------------------

Hinter den Kulissen von der ZDF-Sendung „Bares für Rares“

Doch was passiert eigentlich hinter den Kulissen? Gibt es Absprachen zwischen Händlern und Experten? Und wieso sieht man im Fernsehen immer Hunderte Menschen mit ihrem Trödel, aber nur ganz wenige Teilnehmer werden dann auch bei den Händlern gezeigt?

Niemand anders als Moderator Horst Lichter beantwortet zumindest einige dieser Fragen. Und er sagt zuallererst, dass es keinerlei Absprachen gebe.

>>> „Bares für Rares“: Urgestein gibt Zeitpunkt für Abschied bekannt

Keine Absprachen zwischen Händlern und Experten

Im Gegenteil: „Ansonsten geht es so weit, dass die Händler und die Experten sich sogar in verschiedenen Räumen aufhalten müssen. Die kommen zu verschiedenen Zeiten, die haben versetzte Mittagspausen. Händler dürfen nicht mal durch die Räume gehen, wenn ein Experte da ist. Das alles zu dem Zweck, dass keine Absprachen getroffen werden können.“

Und warum werden nicht alle Kandidaten gezeigt, die in der Sendung herumlaufen?

Komparsen füllen die Hallen auf

Manche von ihnen seien Komparsen, um die Halle zu füllen. Aber es hat einfach einen praktischen Grund, dass nicht jeder gezeigt werden kann, der zu den Händlern darf. Es sind laut Lichter schlichtweg zu viele Verkäufer und zu viele Antiquitäten, um alles im Fernsehen zeigen zu können.

Eine weitere Frage klärt ein ehemaliger Verkäufer aus Bad Kreuznach aus der Sendung. Er hatte gegenüber der Allgemeinen Zeitung gesagt, dass er vor der Sendung bereits Details zu seiner Rarität mittels eines Fragebogens an das ZDF schicken sollte. So bereiten sich die Experten auf die Exponate vor, die im Fernsehen gezeigt werden sollen.

>>> „Bares für Rares“ (ZDF): Horst Lichter überrascht alle – „Ich mache das normalerweise nie, aber...“

Und können somit auch mehr Details direkt parat haben, als sie es sonst hätten.

Nicht alles ist spontan, selbst wenn es so wirkt im TV

Im Fernsehen wirke es zwar, als würden sie das alles aus dem Gedächtnis sagen, in Wahrheit sei es aber bis ins Detail vorbereitet, so der ehemalige Verkäufer.

Der Blick hinter die Kulissen der Endung „Bares für Rares“ zeigt auf: Nicht alles ist so spontan, wie es manchmal den Anschein hat. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN