Profi packt aus: Das denken Kassierer wirklich über ihre Kunden

Was denkt die Frau an der Supermarktkasse, während sie ihre Artikel scannt? Ein langjähriger Profi packt aus (Symbolbild).
Was denkt die Frau an der Supermarktkasse, während sie ihre Artikel scannt? Ein langjähriger Profi packt aus (Symbolbild).
Foto: imago stock&people / imago/Westend61
  • Eine Kassiererin bei Edeka verrät: So sieht sie ihre Kunden wirklich
  • Die Kundschaft ist viel mehr als eine anonyme Masse
  • Worauf geachtet wird und wie der erste Kontakt meist entsteht gibt´s hier zu lesen

Berlin.  Strichcodes scannen, abkassieren, von Zeit zu Zeit eine Reklamation – die Arbeit an einer Supermarktkasse ist monoton. Die einzige Abwechslung: die Kunden. Eine langjährige Supermarkt-Kassiererin verrät nun: Das denken Kassierer wirklich über ihre Kunden.

An einer Supermarktkasse ziehen täglich unzählige, ganz unterschiedliche Menschen vorbei. Eine langjährige Angestellte bei Edeka hat dem „SZ-Magazin“ nun verraten, wie sie ihre Kunden wirklich sieht.

Mehr als eine anonyme Masse

In dem Interview beschreibt Johanna Schlüppes (54), Kassiererin in Krefeld-Hüls, dass die Beschäftigung mit der Kundschaft wichtig sei, wegen der Eintönigkeit. „Es wäre viel langweiliger, wenn ich die Leute nur an mir vorbeiziehen lassen würde wie eine anonyme Masse.“ Ihre Lösung: „Morgens, an der Kasse mache ich so Spielchen mit mir selbst. Welche Kunden werden heute kommen? Ach, schau, wie schön Frau Soundso angezogen ist. Ich lasse mich auf die Menschen ein.“

-----------------

Mehr zum Thema:

Dürfen Supermarktmitarbeiter einen Blick in meinen Rucksack werfen? Das sagt die Verbraucherzentrale

Ansturm auf Supermärkte? Deshalb kaufen vielleicht bald massenweise Holländer bei uns ein

Frau tritt Seniorin (70) im Supermarkt nieder - wegen ein paar Pfandflaschen

---------------

Interesse an den Menschen und ihren Geschichten hilft da sehr – und stößt meist auf Wohlwollen, wie Schlüppes erklärt: „Wenn ich sehe, was jemand einkauft, frage ich, was gibt’s denn heute? Wenn ich ein neues Gesicht sehe, frage ich, sind Sie neu zugezogen? Und die Leute erzählen. Sie möchten erzählen.“

Auf die Blicke kommt es an

Um mit seinen Kunden in Kontakt zu kommen sei vor allem eines entscheidend: der Blickkontakt. Es sei furchtbar zu kommunizieren, ohne sich anzusehen. Und wenn einer nicht zurückschaut? „Dann warte ich mit dem Kassieren so lange, bis er mich anguckt.“ Das sei wichtig, schließlich seien es manchmal ja auch nette Männer. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN