Porsche rast in deutsche Radfahrer auf Mallorca - die Polizei hat einen schlimmen Verdacht

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Auf Mallorca wurde eine Gruppe von Radfahrern von einem Auto überrollt.
Auf Mallorca wurde eine Gruppe von Radfahrern von einem Auto überrollt.
Foto: Chris Mansfield / Getty Images/iStockphoto
Eine Autofahrerin hat auf Mallorca eine Gruppe Radfahrer überrollt. Ein Mann starb im Krankenhaus. Die Frau stand wohl unter Drogen.

Palma de Mallorca.  Nachdem eine Autofahrerin auf Mallorca neun deutsche Radfahrer bei einem Unfall verletzt hat, ist einer der Radfahrer in der Nacht zu Freitag an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das teilte die spanische Verkehrsbehörde gegen 23.30 Uhr auf Twitter mit. Der Mann starb demnach im Krankenhaus von Manacor. Acht weitere Fahrer sind verletzt, zwei von ihnen schwer.

Der Unfall hatte sich am Donnerstag gegen 9.30 Uhr auf einer Landstraße in der Nähe von Capdepera im Nordosten der spanischen Urlaubsinsel ereignet. Das Auto hatte eine aus zehn Sportlern bestehende Radfahrergruppe aus Deutschland überrollt, wie die „Mallorca Zeitung“, das „Mallorca Magazin“ und andere Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten.

Das Unfallfahrzeug – ein Porsche – sei von einer Spanierin gesteuert worden. Von Medien zitierte Augenzeugen versicherten, die 30-Jährige habe zu keinem Zeitpunkt gebremst und sei mit voller Geschwindigkeit in die Gruppe gerast.

Erster Drogentest der Porsche-Fahrerin positiv

Die Polizei hatte Ermittlungen eingeleitet und die Fahrerin zunächst in Gewahrsam genommen. Die Mallorquinerin wurde von der Guardia Civil in einem ersten Drogentest positiv auf Cannabis getestet, berichtet die „Mallorca Zeitung“. Sie habe die Aussage verweigert und sei unter Auflagen zunächst auf freien Fuß gekommen. Eine Speichelprobe solle nun in einem Labor in Madrid analysiert werden, um den Drogentest zu bestätigen.

Woher die Gruppe der Radsportler in Deutschland stammt, ist bislang nicht bekannt. Das „Mallorca Magazin“ schrieb aber, es handele sich um Kunden eines Spezialreiseveranstalters. Sie seien vor zwei Wochen nach Mallorca gekommen, um ein Trainingscamp zu absolvieren. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN