Porno-Star ist schwanger: Jetzt hat er einen abartigen Plan

Eine Pornodarstellerin aus Australien ist schwanger. Die Geburt versucht sie als besonderes Event zu vermarkten. (Symbolbild)
Eine Pornodarstellerin aus Australien ist schwanger. Die Geburt versucht sie als besonderes Event zu vermarkten. (Symbolbild)
Foto: imago images / PhotoAlto

Mit dieser Idee hat sich der australische Porno-Star Tyi Starr bisher wenig Freunde gemacht. Die 22-Jährige ist im siebten Monat schwanger, der errechnete Geburtstermin liegt acht Wochen in der Zukunft. Und diese Zeit will sich die junge Frau gut bezahlen lassen.

Porno-Star will Video von Geburt an Fans schicken

Für echte Fans und Freunde kann man nämlich hautnah die Zeit bis zur Geburt verfolgen, inklusive Video von der Geburt selbst. Angekündigt hat Starr das mit der Überschrift: „Willst du sehen wie ungezogen ein schwangeres Mädchen sein kann?“ Begleitet wurde der Twitter-Post von einem Bild der blonden Frau in Bikini mit gut sichtbarem Baby-Bauch.

Zum exklusiven Club aus Fans und Freunden kann übrigens jeder gehören, der ein Abonnement ihrer „OnlyFans“-Webseite abschließt. Kostenpunkt für das Abo: etwa 14 Euro. Sie bekämen im Anschluss an die Geburt ein exklusives Video zugeschickt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

A40 bei Essen: Schlimmer Unfall beim Rhein-Ruhr-Zentrum – eine Person schwer verletzt

NRW: 17-Jährige beleidigt Polizisten – dann kommt es noch übler

• Top-News des Tages:

Lena Meyer-Landrut teilt sexy Schlafzimmer-Foto: Fans rätseln über ein Detail

Aldi: Kunde kauft Pommes-Packung – als er sie öffnet, wird's richtig eklig

-------------------------------------

Twitter-Nutzer kritisieren die Aktion

Für die Vermarktung der eigenen Schwangerschaft bekommt die junge Frau gerade ordentlich Gegenwind. Unter dem Twitter-Post schreibt eine Nutzerin: „Ich bin sicher, das Kind wäre sehr stolz. Armes Ding, wird nie eine Chance haben.“

Gegenüber der britischen Boulevardzeitung „Daily Mail“ verteidigt sich die 22-Jährige: „Wir alle haben uns kostenlos Geburtsvideos auf YouTube angesehen, aber weil ich bereits einen Namen für mich in der Pornobranche habe, stehen die Leute unter Schock und wollen auf den Zug aufspringen und es als Kinderpornografie bezeichnen.“ Sie wisse ganz genau, was sie tue und dass es nicht falsch wäre. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN