Polizist will kleinen Hunde-Welpen retten – dann bemerkt er seinen Irrtum

Ein Polizist sollte sich um einen Hund am Straßenrand kümmern – aber er fand vor Ort ein anderes Tier vor. (Symbolbild)
Ein Polizist sollte sich um einen Hund am Straßenrand kümmern – aber er fand vor Ort ein anderes Tier vor. (Symbolbild)
Foto: imago images / Aurora Photos

Er sollte sich um einen verlassenen Hund am Straßenrand kümmern.

Doch vor Ort stellte der Polizist fest, dass es sich nicht um einen Hund, sondern um ein ganz anderes Tier handelt.

Hund am Straßenrand – oder doch nicht?

Carlo Mastromattei, Polizist in einer Kleinstadt in der Nähe von Boston (USA), bekam auf Streife einen Anruf. Ein Mann hätte einen einsamen Welpen auf der Straße am Revere Beach Parkway gesehen. Der Polizist fuhr hin und fand das Tier, das verängstigt an der stark befahrenen Straße saß.

Doch etwas war seltsam. Einen solchen Hund hatte Mastromattei noch nie gesehen. Er schaute sich das Tier genauer an und stellte fest: Das ist kein Hund, sondern ein Kojotenwelpe.

Der Polizist nahm das Tier trotzdem mit, denn von seiner Mutter gab es weit und breit keine Spur. Er nahm Kontakt zu den örtlichen Tierschutzvereinen auf, aber zunächst wollte keiner das kleine Wildtier zu sich nehmen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Vater geht mit Tochter (13) und deren Freundin campen: Dann vergewaltigt er seine Tochter brutal

Mann vermisst seinen Hund: Gruselig, wo das Tier gefunden wird

• Top-News des Tages:

Royals: Insider äußert krassen Verdacht zu Herzogin Kate – sie wird doch nicht etwa...?

Meghan Markle: Baby Sussex ist da! Bittere Enttäuschung für Meghan vor der Geburt

-------------------------------------

Hundeverein versorgt den Kojoten

Bis er bei Lisa Cutting, der Besitzerin des Hundevereins „Ocean View Kennels“, anrief. Sie machte sich sofort auf den Weg zur Polizeistation und übernahm die Erstversorgung des Kojoten.

Damit war das Abenteuer des Kojoten noch nicht vorbei. Die Nacht durfte er bei einer Freundin von Mastromattei verbringen, die sich liebevoll um den Kleinen kümmerte. Erst am nächsten Tag ging's für ihn weiter.

Kojote soll ausgewildert werden

Da lieferte Lisa Cutting ihn bei einem Wildtierspezialisten ab. Der soll ihn aufpeppeln und dann an das Leben in freier Wildbahn gewöhnen.

Denn so bald wie möglich will er den Welpen freilassen, damit er im Wald mit seinen Artgenossen leben kann.

Tierliebhaber begeistert von den liebevollen Helfern

Die Fans der Polizei von Massachusetts sind begeistert von dem niedlichen Tier und seinen Rettern.

Über 2.000 Kommentare gibt es mittlerweile unter dem Posting. „Danke, dass ihr ein Herz für den kleinen Kerl hattet“, heißt es da, und weiter: „So ein wunderschöner Welpe. Endlich mal gute Nachrichten!“ (vh)