Polizei stoppt getunten VW Golf – die Beamten sind entsetzt, als sie unter das Auto schauen

Das Fahrzeug wurde nach der Kontrolle umgehend aus dem Verkehr gezogen.
Das Fahrzeug wurde nach der Kontrolle umgehend aus dem Verkehr gezogen.
Foto: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
  • Die Polizei zog bei einer Kontrolle einen getunten VW Golf aus dem Verkehr
  • Die Beamten machten eine erstaunliche Entdeckung

Lüdenscheid.  Eigentlich hatten die Polizisten ein ganz anderes Ziel, als sie vergangenen Freitag in Lüdenscheid Autos anhielten. Wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt, sollte der Schwerpunkt der Verkehrskontrolle auf Fahrer liegen, die durch das Smartphone abgelenkt werden.

Doch dabei ging ihnen ein ganz besonderer Fahndungerfolg ins Netz, mit dem sie zunächst gar nicht gerechnet hatten Denn auch ein Golf GTI fuhr durch die Kontrolle und wurde prompt angehalten, weil auch hier der Fahrer während der Fahrt mit dem Handy spielte.

Golf setzte fast auf der Straße auf

Doch das war nicht das einzige Vergehen, wie die Beamten feststellen mussten: Die am Auto durchgeführten Tuningmaßnahmen entsprachen längst nicht den Vorschriften! Das Auto war nicht nur massiv tiefer gelegt, sondern wies neben merkwürdigen Geräuschen auch viele weitere Mängel auf, wie bei einer Untersuchung in einer Prüfstelle deutlich wurde. „Hier sorgte der Zustand des Pkw nur für Kopfschütteln bei den erfahrenen Sachverständigen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

So ließen sich die Federn wegen der fehlenden Voprspannung mühelos mit der Hand entnehmen, das Auto hatte eine illegale Klappenauspuffanlage sowie zahlreiche Aufsetzspuren im Unterbodenbereich. Zudem sei die verbaute Rad-Reifen-Kombination unzulässig. Hartes Urteil der Beamten: „Verkehrsunsicher!“

------------------------

Das könnte dich auch interessieren:

Raser-Rekorde und ein folgenreiches illegales Autorennen: So lief der Car-Freitag im Revier

Dortmund: Möchtegern-Polizist (24) rast mit getunten VW-Golf und Blaulicht durch die City

------------------------

Am Ende der Hebebühne habe sich das Auto sogar festgefahren, heißt es weiter in der Polizeimitteilung mit dem Titel: „Tiefer, härter, kaputt“. Der Unterboden riss ab. Nur vier Zentimeter betrug der Abstand an manchen Stellen zum Boden.

Das Kennzeichen wurde sofort abgeschraubt – die Weiterfahrt untersagt. Dem Fahrer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 350 Euro. Zudem wurde eine Anzeige erstattet. (bekö)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen