12-Jährige bietet Papst eine Million Dollar – wenn er DARAUF verzichtet

Foto: dpa

Bald ist wieder Fastenzeit. Zwischen Aschermittwoch und Karfreitag sind es dem christlichen Glauben nach 40 Tage, die bewusst von Verzicht geprägt sein sollen. Als Oberhaupt der katholischen Kirche fastet auch Papst Frankziskus – und eine zwölfjährige Tierrechts- und Klimaschutzaktivistin aus den USA hat dem Papst jetzt eine Million Dollar (umgerechnet rund 876.000 Euro) geboten, wenn er auf ganz bestimmte Produkte verzichtet.

„Kurz vor der Fastenzeit, einer Zeit der Refklektion und Hoffnung, schreibe ich Ihnen mit dem größten Respekt, dass Sie über die Veränderung des Klimas, Ungleichheit und Umweltverschmutzung sprechen und daran erinnern, dass die Erde auch ein Zuhause ist“, so Genesis Butler in ihrem Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

-------------------------------------

Mehr Themen:

Achtung: Hundefutter nach Todesfällen zurückgerufen

Angler zieht Baby-Hai aus Wasser – und baut ihn zu einer Bong um

TUI „Mein Schiff“: Kind (4) wird auf Kreuzfahrt schwer krank – was der Vater durchmachen muss, ist der Horror

-------------------------------------

„Könnten Menschen retten, wenn wir nicht so viel Essen verschwenden würden“

Vor allem reichere Nationen verursachen mit ihren Essgewohnheiten, dass die Erde zerstört werde. Weiter schreibt die junge US-Amerikanerin: „Fleisch zu konsumieren, benötigt 83 Prozent unserer landwirtschaftlichen Gebiete, aber bringt nur einen Ertrag von 18 Prozent. 815 Millionen Menschen leiden unter Hunger, stellen Sie sich vor, wie viele wir ernähren könnten, wenn wir nicht so viel Essen verschwenden würden.“

Deshalb hat die Schülerin eine ganz spezielle Bitte: „Heute, Papst Franziskus, bitte ich Sie, sich mir dabei anzuschließen, während der Fastenzeit auf jegliche tierische Produkte zu verzichten.“

Ernährt sich Papst Franziskus während der Fastenzeit vegan, so würde die „Blue Horizon International Foundation“ im Gegenzug dazu eine Million Dollar (etwa 876.000 Euro) an eine Hilfsorganisation seiner Wahl spenden.

+++ Missbrauchsfälle in der Kirche: Deutscher Kardinal kann Empörung nicht nachvollziehen +++

 
 

EURE FAVORITEN