Oscars 2019: Das sind die Gewinner

Rami Malek gewann 2019 den Oscar als Bester Hauptdarsteller.
Rami Malek gewann 2019 den Oscar als Bester Hauptdarsteller.
Foto: dpa

Los Angeles. Am 24. Februar wird in Hollywood wieder der wichtigste Filmpreis des Jahres vergeben: Die Oscars 2019. Auch bei der 91. Preisverleihung hoffen selbst die größten Stars auf eine Auszeichnung. Denn eine Schauspielerkarriere ist nur dann wirklich groß, wenn sie durch einen Oscar gekrönt wird.

Die Oscars finden wieder im ehemaligen Kodak Theatre (heute: Dolby Theatre) am Hollywood Boulevard statt. Dort findet die Verleihung seit 2002 statt. Zuvor hatte der Ort der Preisverleihung immer wieder gewechselt. Einige Jahre (1953 bis 1957) wurden die Oscars sogar nicht einmal in Los Angeles vergeben, sondern an der New Yorker Ostküste.

Oscars 2019: Das sind die Gewinner:

Bei den Awards wurden folgende Filme ausgezeichnet:

  • Bester Film: «Green Book - Eine besondere Freundschaft» von Peter Farrelly
  • Regie: Alfonso Cuarón für „Roma“
  • Hauptdarsteller: Rami Malek für „Bohemian Rhapsody“
  • Hauptdarstellerin: Olivia Colman für „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
  • Nebendarstellerin: Regina King für „If Beale Street Could Talk“
  • Nebendarsteller: Mahershala Ali für „Green Book - Eine besondere Freundschaft“
  • Nicht-englischsprachiger Film: „Roma“ (Mexiko) von Alfonso Cuarón
  • Kamera: Alfonso Cuarón für „Roma“
  • Original-Drehbuch: Nick Vallelonga, Brian Currie und Peter Farrelly für „Green Book - Eine besondere Freundschaft“
  • Adaptiertes Drehbuch: Charlie Wachtel, David Rabinowitz, Kevin Willmott und Spike Lee für „BlacKkKlansman“
  • Schnitt: John Ottman für „Bohemian Rhapsody“
  • Filmmusik: Ludwig Goransson für „Black Panther“

Oscars 2019: Der Oscar heißt gar nicht Oscar

Übrigens: Offiziell heißt der „Oscar“ übrigens gar nicht Oscar, sondern „Academy Award“. Woher der gebräuchlichere Spitzname kommt, lässt sich nicht mehr komplett klären. Seit den 1930er-Jahren ist dieser Begriff aber gebräuchlich und seit 1979 auch markenrechtlich geschützt.

Erstmals seit Jahren kein Host

Vor den Oscars gab es 2019 viele Kontroversen. Erstmals seit Jahren wird kein Host durch die Show führen. Der vorgesehene Host, Comedian Kevin Hart, hatte nach einem Streit mit der Oscar Academy abgesagt.

Die hatte Hart für homosexuelle Äußerungen in der Vergangenheit kritisiert. Hart wollte sich aber nicht von diesen distanzieren, weswegen es zum Bruch kam.

Diese Laudatoren küren die Gewinner

Deshalb werden die Preise 2019 ausschließlich von einzelnen Laudatoren vergeben. Eine spezielle Bühnenshow mit Sketchen, Show-Einlagen und Video-Clips wird es dieses Jahr also nicht geben. Zu den Laudatoren gehören:

  • Javier Bardem
  • Angela Bassett
  • Chadwick Boseman
  • Emilia Clarke
  • Laura Dern
  • Samuel L. Jackson
  • James McAvoy
  • Melissa McCarthy
  • Jason Momoa
  • Michael B. Jordan
  • Krysten Ritter und einige weitere

Eine weitere Entscheidung der Oscar Academy hatte in der Szene allerdings zu einem wesentlichen größeren Aufschrei geführt.

Denn mehrere wichtige Preise sollten dieses Jahr in der Werbepause der Live-Ausstrahlung vergeben und somit deutlich abgewertet werden. Das hätte Kategorien betroffen, die zu den wichtigsten der Filmkunst gehören:

  • Beste Kamera
  • Bester Schnitt
  • Bester Kurzfilm
  • Bestes Make-Up

Hier wäre die Auszeichnung ironischerweise zusammengeschnitten und später als Wiederholung gezeigt worden. Weil der Aufschrei in der Filmszene gewaltig ausfiel, wurde diese Änderung aber wieder kassiert.

Oscars 2019: Das sind die Nominierten

  • Bester Film: Black Panther, BlacKkKlansman, Bohemian Rhapsody, The Favourite, Green Book - Eine besondere Freundschaft, Roma, A Star is Born, Vice - Der zweite Mann
  • Beste Regie: Spike Lee (BlacKkKlansman), Pawel Pawlikowski (Cold War - Der Breitengrad der Liebe), Alfonso Cuarón (Roma), Adam McKay (Vice - Der zweite Mann), Yorgos Lanthimos (The Favourite)
  • Bester Hauptdarsteller: Bradley Cooper (A Star is Born), Christian Bale (Vice - Der zweite Mann), Willem Dafoe (At Eternity's Gate), Rami Malek (Bohemian Rhapsody), Viggo Mortensen (Green Book - Eine besondere Freundschaft)
  • Beste Hauptdarstellerin: Yalitza Aparicio (Roma), Glenn Close (Die Frau des Nobelpreisträgers), Olivia Colman (The Favourite), Lady Gaga (A Star is Born), Melissa McCarthy (Can You Ever Forgive Me?)
  • Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali (Green Book - Eine besondere Freundschaft), Richard E. Grant (Can You Ever Forgive Me?), Adam Driver (BlacKkKlansman), Sam Elliott (A Star is Born), Sam Rockwell (Vice - Der zweite Mann)
  • Beste Nebendarstellerin: Amy Adams (Vice - Der zweite Mann), Marina De Tavira (Roma), Regina King (Beale Streat), Emma Stone (The Favourite), Rachel Weisz (The Favourite)
  • Bestes Originaldrehbuch: Deborah Davis & Tony McNamara (The Favourite), Paul Schrader (First Reformed), Nick Vallelonga & Brian Currie & Peter Farrely (Green Book - Eine besondere Freundschaft), Alfonso Cuaron (Roma), Adam McKay (Vice - Der zweite Mann)
  • Bestes adaptiertes Drehbuch: Deborah Davis & Tony McNamara (The Favourite), Paul Schrader (First Reformed), Nick Vallelonga & Brian Currie & Peter Farrely (Green Book - Eine besondere Freundschaft), Alfonso Cuaron (Roma), Adam McKay (Vice - Der zweite Mann)
  • Beste Kamera: Lukasz Zal (Cold War - Der Breitengrad der Liebe), Alfonso Cuarón (Roma), Robbie Ryan (The Favourite), Caleb Deschanel (Werk ohne Autor), Matthew Libarique (A Star is Born)
  • Bester fremdsprachiger Film: Capernaum, Roma, Cold War - Der Breitengrad der Liebe, Werk ohne Autor, Shoplifters

Oscars 2019: Das sind die Favoriten

Die Oscars sind wie in jedem Jahr natürlich schwer vorherzusagen. Als einer der großen Favoriten gilt aber das Freddy-Mercury-Biopic „Bohemian Rhapsody“. Der Film von Regisseur Bryan Singer räumte bereits bei den Golden Globes ab und gewann dort in den Kategorien „Bester Film“ und „Bester Hauptdarsteller“.

Als härtester Konkurrent auf die wichtigste Kategorie gilt der Film „A star is born“ mit Lady Gaga und Bradley Cooper. Außenseiterchancen hat auch Alfonso Cuaróns Meisterwerk „Roma“. Der mexikanische Film wurde zehn Mal nominiert und gilt als der vielleicht beste Film des Star-Regisseurs. Cuarón sammelte bisher zahlreiche Oscar-Nominierungen ein (etwa für „Gravity“ oder „Children of Men“), gewinnen konnte er aber noch nie.

Uhrzeit: Wann beginnen die Oscars 2019?

Die Award-Show beginnt am Montag, 25.Februar, um zwei Uhr in der Nacht (deutscher Zeit) und wird live von ProSieben im TV ausgestrahlt (Infos zum Livestream bekommst du hier).

Oscars 2019: So läuft die Wahl ab

Teilnahmeberechtigt ist jeder Film, der im Vorjahr im Los Angeles County erstmals und für mindestens sieben Tage in einem öffentlichen Kino gegen einen Eintrittspreis gezeigt wurde.

Der Film muss außerdem mindestens 40 Minuten lang sein (außer natürlich in der Kategorie Kurzfilm). Dann schlägt jedes der über 8000 Mitglieder Academy (hierbei handelt es sich um aktive und ehemalige Filmschaffende) mehrere Filme bzw. Künstler für den Award vor.

Dabei sollen Regisseure die Kandidaten für „Beste Regie“ vorschlagen und Schauspieler die Nominierten für die Schauspieler-Kategorien. Die meistgenannten Filme oder Filmschaffenden der jeweiligen Kategorie werden dann offiziell als Nominierte verkündet. In der folgenden Wahlphase stimmen die Mitglieder der Academy dann noch einmal über diese Filme ab.

Oscars 2019: Das sind die erfolgreichsten Filme

  • Titanic: 11 Oscars, 14 Nominierungen
  • Ben Hur: 11 Oscars, 12 Nominierungen
  • Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs: 11 Oscars, 11 Nominierungen
  • West Side Story: 10 Oscars, 11 Nominierungen
  • Der englische Patient: 9 Oscars, 12 Nominierungen
 
 

EURE FAVORITEN