Nutella-Produktion gestoppt! Größtes Werk der Welt stellt keine Schoko-Nuss-Creme mehr her

Nutella-Produktion gestoppt: Die Bänder im größten Ferrero-Werk der Welt stehen still. (Symbolbild)
Nutella-Produktion gestoppt: Die Bänder im größten Ferrero-Werk der Welt stehen still. (Symbolbild)
Foto: imago

Die größte Nutella-Fabrik der Welt hat ihre Produktion gestoppt: Bis Ende der Woche stehen die Bänder in dem Ferrero-Werk in dem französischen Ort Villers-Écalles still. Der Grund: Qualitätsmängel.

Die Produktion sei „vorsorglich“ vorübergehend gestoppt worden, teilte Nutella-Hersteller Ferrero am Mittwoch mit. Darüber berichtet die Welt. Sonst werden dort täglich 600.000 Gläser produziert.

Nutella: Produktion der größten Fabrik in Frankreich gestoppt

Bei einer Qualitätskontrolle sei der „Qualitätsmangel“ am Dienstag aufgefallen. Ob es ein bakterielles Problem sei, konnte Ferrero noch nicht beantworten. Die Untersuchungen dazu liefen noch.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mann hält Dackel für Polizei-Spion – was er dann mit dem Hund macht, ist abscheulich

Sterne-Restaurant wird erpresst – mit dieser ungewöhnlichen Methode

• Top-News des Tages:

Flughafen: Polizisten kontrollieren Achtjährige – und nehmen sofort ihre Mutter fest

Erdogan: Mit diesem Produkt will er die Wirtschaft der Türkei ankurbeln – in Deutschland ist es streng verboten

-------------------------------------

Dabei handelt es sich um ein Vorprodukt in der Herstellung von Nutella und dem Schokoriegel „Kinder Bueno“. Doch das Unternehmen versicherte, dass bereits ausgelieferte Nutella-Gläser nicht betroffen seien.

Bereits ausgelieferte Nutella-Gläser seien nicht betroffen

Wenn du dich jetzt fragst, ob du bei deinem nächsten Wocheneinkauf im Nutella-Regal ins Leere greifen wirst, will dich das Unternehmen auch hier beruhigen. Die Versorgung sei nichtsdestotrotz sichergestellt.

In der französischen Nutella-Fabrik wird ein Viertel des weltweit vertriebenen Nutella produziert. Insgesamt hat Ferrero 22 Werke. Der Umsatz des italienischen Unternehmens ist in den vergangenen Jahren gestiegen und hat sich auf mehr als zehn Milliarden Euro verdoppelt. (js)

 
 

EURE FAVORITEN