Notre Dame: Milliardäre versprachen Millionen zum Wiederaufbau – doch SO sieht die Realität aus

850 Millionen Euro Spenden sind für Notre-Dame versprochen – doch kommen die auch wirklich für den Wiederaufbau zusammen?
850 Millionen Euro Spenden sind für Notre-Dame versprochen – doch kommen die auch wirklich für den Wiederaufbau zusammen?
Foto: dpa
  • 850 Millionen Euro sollten als Spenden zusammen kommen
  • Sind alle Spenden für den Wiederaufbau eingegangen?
  • Hier liest du, woran das Problem bei den Spenden liegt

Als Notre-Dame in Paris in Flammen aufgegangen ist, haben Spender versprochen: Wir werden 850 Millionen Euro für den Wiederaufbau sammeln. Doch kommt nun die böse Überraschung? Frankreichs Kulturminister Franck Riester hat laut Tagesschau eingeräumt, dass bis jetzt nur zehn Prozent der Spenden eingegangen sind.

Notre-Dame: Großspender haben noch kein Geld gezahlt

Riester habe bisher nur die Spenden von Privatleuten erhalten. Sie haben ihren versprochenen Betrag für den Wiederaufbau von Notre-Dame schon an die Stiftungen geschickt. Doch die Großspender haben offensichtlich mehr Zeit.

Die reichen Milliardärsfamilien Arnault und Pinault, denen unter anderem Louis Vuitton und Dior gehören, haben das Geld noch nicht für den Wiederaufbau der Kathedrale freigegeben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unwetter: Deutsche Frau stirbt auf dramatische Weise im Urlaub

Notre Dame mit Helm - erste Messe nach dem Brand

• Top-News des Tages:

Wetter spielt komplett verrückt: Blutregen und seltene Warnung vom Experten: „Es wird unerträglich“

Lidl: Einkauf wird für Kind (2) fast zur tödlichen Falle – „Möchte alle Eltern warnen“

-------------------------------------

Kulturminister ist zuversichtlich

Doch der Kulturminister ist laut Tagesschau zuversichtlich, wie er dem Sender France 2 sagt. Er begründet, warum die Spenden noch fehlen: „Die Spenden werden nach und nach je nach Fortschritt der Bauarbeiten fließen.“ Die Milliardärsfamilien wollen genau wissen, wofür ihr Geld ausgegeben wird.

Trotzdem macht der Minister noch einmal darauf aufmerksam, dass noch viele Gelder für die Erneuerung fehlen. Aber die Versprechungen der 350.000 zugesagten Spender lässt auf ein baldiges dickes Spendenkonto hoffen. (el)

 
 

EURE FAVORITEN