Notlage bei Lufthansa-Flug – Pilot muss drastische Entscheidung treffen

Eine Boeing 747 der Lufthansa musste am Montagabend umkehren.
Eine Boeing 747 der Lufthansa musste am Montagabend umkehren.
Foto: dpa

Zum wiederholten Male innerhalb weniger Tage ist eine Lufthansa-Maschine während eines Flug umgekehrt. Die Maschine vom Typ Boeing 747-8i war auf dem Weg von Frankfurt nach São Paulo (Brasilien), als die Piloten technische Probleme bemerkten.

Die Piloten entschieden sich deswegen für die Rückkehr nach Frankfurt. Sie erklärten vorsorglich eine Luftnotlage. Das berichtete eine Sprecherin der Lufthansa.

Lufthansa-Maschine landet sicher in Frankfurt

Der Jumbojet landete am Dienstag um 0.15 Uhr wieder auf dem Frankfurter Flughafen. Die Passagiere von Flug LH506 seien wohlauf und werden in Hotels untergebracht.

Am Dienstag gehe es für die 284 Reisenden weiter nach São Paulo (Brasilien). Das sagte die Lufthansa-Sprecherin.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Flughafen Köln/Bonn: Großer Schreck für Passagiere auf dem Weg nach Mallorca

Lufthansa: A380 bereits vier Stunden in der Luft – dann trifft der Pilot eine unerwartete Entscheidung

• Top-News des Tages:

Schock-Diagnose: Kind (4) klagt über Bauchschmerzen – wenig später finden die Ärzte Schreckliches

Rebecca Reusch (15): Unglaubliche Wender? DAS enthüllt ein Bericht

-------------------------------------

Mehrere Eurowings-Maschinen mussten umkehren

Der genaue Grund für die Rückkehr nach Frankfurt ist bisher unbekannt. Wenn die Piloten eine Luftnotlage melden, darf ihr Flugzeug bevorzugt landen. Die Maschine werde nun einer technischen Untersuchung unterzogen.

In der vergangenen Woche erst musste ein Airbus A380 der Lufthansa auf dem Weg von Frankfurt nach Neu-Delhi wegen eines technischen Defekts umkehren.

Erst Freitag kehrten zwei Flugzeuge der Lufthansa-Tochter Eurowings auf Flügen nach Spanien aus technischen Gründen um. Die Maschinen seien in Köln/Bonn und in Hamburg gestartet. In der Vorwoche drehte eine weitere Lufthansa-Maschine auf dem Weg von Frankfurt nach Neu-Delhi nach vier Stunden Flugzeit um. Damals erklärten die Piloten keine Luftnotlage.

Kein Zusammenhang zwischen fällen

Die erste Maschine war in Köln/Bonn gestartet und sollte mit 152 Passagieren nach Palma de Mallorca fliegen. Auf der Höhe von Saarbrücken sei das Flugzeug aufgrund einer Warnanzeige für den Fahrwerksschacht umgedreht und nach Köln zurückgekehrt. Das zweite Eurowings-Flugzeug war in Hamburg gestartet, um nach Barcelona zu fliegen.

Die Maschine mit 174 Passagieren an Bord drehte bei Offenburg um und landete in Hannover. An dieser Maschine sei ein defektes Instrumenten-Display, das ausgetauscht werden musste, der Grund für die Ausweichlandung gewesen. Zwischen beiden Fällen bestand nach Angaben des Sprechers kein Zusammenhang. (dpa/vh)

 
 

EURE FAVORITEN