New Yorker Polizei vermeldet Wochenende ohne Schießerei – zum ersten Mal seit 25 Jahren

Seit einem Vierteljahrhundert war es bezüglich Schusswechseln zuletzt nicht gerade still in New York City (Symbolfoto).
Seit einem Vierteljahrhundert war es bezüglich Schusswechseln zuletzt nicht gerade still in New York City (Symbolfoto).
Foto: Andrea Zangrilli / Getty Images
  • Am vergangenen Wochenende ging es friedlich zu in New York
  • Die Polizei vermeldete, es gab keine Schießereien
  • Das gab es seit 25 Jahren nicht

New York.  „Keine Schießerei und keine Tötungen“ – das gab es in der Millionenmetropole New York City lange nicht. Um genau zu sein: ein Vierteljahrhundert lang. Doch am vergangenen Wochenende ging es in New York so friedlich zu wie seit 25 Jahren nicht.

„Am Freitag, Samstag und Sonntag gab es keine Schießerei und keine Tötungen“, sagte der New Yorker Polizist James O’Neill lokalen Journalisten. „Das ist das erste Mal in Jahrzehnten, und darauf kann nicht nur die New Yorker Polizei stolz sein, sondern alle New Yorker.“

Bürgermeister lobt die Polizei von New York

Ein anderer New Yorker Polizist, Rodney Harrison, tweetete die frohe Botschaft direkt in die Welt hinaus, sprach dabei von einem „Meilenstein“ und lobte die Arbeit die New Yorker Polizei. Der Lobrede schloss sich auch Bill de Blasio, der Bürgermeister von New York, an.

„Eine Stadt mit 8,6 Millionen Einwohnern, nicht eine Schießerei in drei Tagen“, erklärte Bill de Blasio laut Medienberichten bei einer Veranstaltung für Absolventen der Polizeischule am Montag. „Ist das nicht großartig?“

-----------------------

Mehr aktuelle Themen:

Na, was siehst du auf den ersten Blick? Designer-Schal erinnert Twitter-Nutzer an Vagina

Prinz Harry und Meghan: Wird DAS der Name ihres Babys?

Konkurrenz für Aldi und Lidl: Russischer Discounter kommt nach Deutschland

-----------------------

Mehr als 700 Fälle im vergangenen Jahr

Zum Jubeln sollte die Polizei allerdings nicht aufgelegt sein, wie ein Blick auf die Tage vor und nach dem Wochenende zeigt: Am Donnerstagmorgen wurde laut verschiedener Medien ein Mann in Brooklyn in den Bauch geschossen. Am Montagmittag wurde ein weiterer Mann in der Bronx von einer Kugel getroffen, wie die New York Post unter Berufung auf Behördenvertreter berichtet.

Mehr als 700 derartige Vorfälle verzeichnete die Polizei demnach bisher für das laufende Jahr. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien die Fallzahlen um etwa 2,5 Prozent gesunken. (dpa/alka)

 
 

EURE FAVORITEN