Neunter Schweinegrippefall in Deutschland

Foto: ddp

Berlin. Die Zahl der an Schweinegrippe erkrankten Menschen in Deutschland ist auf neun gestiegen. Wie das Robert-Koch-Institut mitteilte, infizierte sich ein Mann aus Sachsen-Anhalt mit dem Virus. Dennoch sprechen die Mediziner von einer "gewissen Stabilisierung". Weltweit stiegen die Fälle auf 1200

Ein neuer Fall von Schweinegrippe in Sachsen-Anhalt hat die Zahl der Betroffenen in Deutschland auf neun erhöht. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Jörg Hacker, teilte am Dienstag in Berlin mit, ein 38-Jähriger habe sich nach einer Mexiko-Reise mit Symptomen einer leichten Grippe gemeldet und werde nun behandelt. Er sei isoliert worden, befinde sich aber nicht im Krankenhaus.

Im Fall des erkranken Ehepaares in Bayern gibt es laut Hacker keine neuen Aspekte. Das RKI-Beobachter-Team sei von dort inzwischen mit zahlreichen epidemiologischen Erkenntnissen zurückgekehrt. Insgesamt seien sechs Verdachtsfälle aufgelaufen, die untersucht würden. Die Zahl der Verdachtsfälle sinke aber.

Nun auch Portugal betroffen

«Wir sehen eine gewisse Stabilisierung in Deutschland, aber keinen Grund zur Entwarnung», erklärte Hacker. «Wir müssen in den nächsten Tagen mit weiteren Einzelfällen rechnen, das liegt in der Natur der Sache.»

In der EU liegen nach seinen Angaben Meldungen aus nunmehr elf Ländern über Infektionen vor, nachdem Portugal neu hinzugekommen sei. Insgesamt handele es sich um 107 Fälle. Am Vorabend habe die Zahl der Patienten noch bei 95 gelegen. Der Anstieg sei allerdings nicht dramatisch. Mit 54 Fällen am stärksten betroffen sei Spanien wegen des intensiven Reiseverkehrs mit dem Ursprungsland der Schweinegrippe, Mexiko.

Weltweit gibt es laut Hacker seit dem Morgen gut 1200 Fälle, während es am Vorabend über 1000 gewesen seien. Mexiko mit 772 gemeldeten Erkrankungen verzeichne 26 Todesfälle. 286 Fälle gebe es in den USA, ein aus Mexiko stammendes Kind sei dort gestorben. In Kanada sei eine Übertragung des Virus von Mensch auf Schwein bestätigt worden, obwohl das Tier der Ursprung des veränderten Virus sei. (ap)

Mehr zum Thema:

 
 

EURE FAVORITEN