Netflix: Christen aus den USA hassen diese Serie – dann machen sie einen peinlichen Fehler

Fundamentale Christen aus USA wollen die Amazon-Serie „Good Omens“ absetzen und schreiben an Netflix.
Fundamentale Christen aus USA wollen die Amazon-Serie „Good Omens“ absetzen und schreiben an Netflix.
Foto: imago images / Prod.DB

Eine Gruppe amerikanischer Christen startete vor einigen Tagen eine Online-Petition gegen Netflix. Die Petition trägt den Namen „Return-to-Order“ und wurde gegründet von der Amerikanischen Gesellschaft zum Schutz der Traditionen, der Familie und des Besitzes.

Mehr als 20.000 Menschen unterschreiben die Petition an Netflix

In der Petition an Netflix fordern die Christen, dass die Serie „Good Omens“ abgesetzt werden soll. Doch Moment mal – die Serie gehört gar nicht Netflix!

Mehr als 20.000 Menschen haben bereits die Petition unterschrieben. Die Serie ist jedoch eine Kooperation zwischen BBC und Amazon. Sie ist dementsprechend auch auf Amazon Prime zu sehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Fernsehgarten“ im ZDF: Diese private Detail über Kiwi kennt kaum jemand

Kleinkind in Auto eingesperrt – unfassbar, wo die Mutter sich rumtreibt

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch seit vier Monaten vermisst: Experte spricht Klartext – „Mich würde nicht wundern, wenn...“

Aldi mit irrer Aktion: Wenn du für 40 Euro einkaufst, passiert DAS ...

-------------------------------------

Netflix soll die Amazon-Serie „Good Omens“ absetzen

„Sagt Netflix: Setzt die blasphemische Serie 'Good Omens' ab“, hieß es ursprünglich in der Petition. Ziemlich schnell fiel aber der Fehler auf und die Überschrift wurde in „Sagt Amazon“ verändert, darüber schreibt The Guardian.

„Good Omens“ erzählt von Armageddon

In der Amazon-Serie „Good Omens“ geht es um das Ende der Welt. Der Antichrist wird irgendwo in einer britischen Provinz geboren und droht, das Armageddon auszulösen.

Ein Engel und ein Dämon, die seit Tausenden von Jahren befreundet sind, schließen sich zusammen, um das Ende der Welt zu verhindern.

+++„Joyn“: Neuer Streamingdienst gestartet – so kannst du kostenlos über 50 Sender schauen+++

Die Serie basiert auf dem gemeinsamen Buch von Terry Pratchett und Neil Gaiman. Gaiman hat auch das Drehbuch zur Serie geschrieben.

Serie feierte Premiere am 31. Mai

Die Serie hatte ihre Premiere am 31. Mai. Die Christen der „Return-to-Order“-Kampagne sehen die Serie als blasphemisch und anstößig an.

+++Amazon bringt kostenlosen Streaming-Dienst nach Deutschland+++

„Die Serie stellt Dämonen und Satanisten als normal oder sogar gut dar, als ob sie bloß einen anderen Lebensstil hätten. Sie verspottet Gottes Weisheit“, heißt es in der Petition.

Serie bricht ein religiöses No-Go: Gott ist eine Frau

Besonders schwer tun sich die Verfasser der Petition damit, dass ein Dämon und ein Engel als enge Freunde und vielleicht sogar als ein Paar dargestellt werden. Der Antichrist ist außerdem ein normaler liebenswerter Junge.

Und was wohl ein echtes religiöses No-Go ist: Gott soll eine Frau sein. Anscheinend haben die Anhänger der „Return-to-Order“-Kampagne noch nie von dem Film „Dogma“ aus dem Jahr 1999 gehört. Bereits vor 20 Jahren spielte eine Frau Gott in diesem Film.

„Am Ende ist die Serie eine Ablehnung des Gute und des Bösen. Moral und Gesetze existieren nicht, nur Humanismus und ein nutzloser Glauben“, heißt es in der Petition zum Schluss.

Amazon Prime nimmt die Sache mit Humor

Amazon Prime lässt sich von der Petition wenig beeinflussen. Ganz im Gegenteil – das Unternehmen nimmt es mit Humor und schreibt auf Twitter: „Hey Netflix, wir setzen 'Stranger Things' ab, wenn ihr 'Good Omens' absetzt“.

„Stranger Things“ ist eine der bekanntesten Netflix-Serien und erfährt am 4. Juli die Premiere der dritten Staffel.

 
 

EURE FAVORITEN