Naturmedizin kann für Kinder gefährlich werden

DerWesten
Viele Eltern schwören auf Naturheilmittel. Bevor man sie dem Kind verabreicht, sollte man jedoch den Arzt oder Apotheker fragen.                                                                                                                                                     Foto: Imago
Viele Eltern schwören auf Naturheilmittel. Bevor man sie dem Kind verabreicht, sollte man jedoch den Arzt oder Apotheker fragen. Foto: Imago
Foto: imago stock&people
Wenn die Kinder krank sind, greifen Eltern gerne zu pflanzlichen Mitteln. Doch die sind für den Nachwuchs nicht immer harmlos. So können etwa ätherische Öle für Kleinkinder gefährlich werden. Andere Mittel haben Neben- und Wechselwirkungen, warnen Apotheker.

Berlin. Pflanzliche Mittel sind bei Eltern beliebt. Ist der Nachwuchs krank, greifen laut einer Umfrage 85 Prozent der Väter und Mütter zu Kamille, Fenchel und Co. Drei Viertel der Eltern sind der Ansicht, dass die pflanzlichen Arzneien keine nachteiligen Wirkungen haben. Doch ganz so harmlos seien die naturmedizinischen Mittel nicht, warnt Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin.

Nach ihren Angaben sind pflanzliche Präparate in der Regel zwar gut verträglich: „Es gibt aber auch Ausnahmen.“ Die Apothekerin rät insbesondere bei ätherischen Ölen zur Vorsicht. So könnten etwa Säuglinge und Kleinkinder auf Menthol oder Kampfer mit einem Stimmritzenkrampf reagieren, der zu Atemnot führen kann. „Das ist auch der Grund, warum nicht alle Erkältungsbäder für die Kleinsten geeignet sind.“ Eltern sollten daher auf speziell für Kinder hergestellte Produkte zurückgreifen.

Den Arzt oder Apotheker fragen

Einige pflanzliche Mittel können der Expertin zufolge auch die Wirkung anderer Medikamente abschwächen oder verstärken. Zwar dürfen Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren Johanniskraut gegen Depressionen einnehmen. Doch der Pflanzenextrakt regt als Nebenwirkung in der Leber einige Enzyme an, die andere Arzneistoffe abbauen. Dadurch kann er zum Beispiel die Wirkung von Gerinnungshemmern vermindern.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Eltern vor jeder Selbstmedikation – egal ob mit pflanzlichen oder synthetisch hergestellten Präparaten – mit dem Kinderarzt oder dem Apotheker sprechen. Das gilt vor allem dann, wenn der Nachwuchs bereits andere Medikamente einnimmt, da es sonst zu gefährlichen Wechselwirkungen kommen kann. (dapd)