Frau kocht Hundwelpen vor den Augen ihrer Kinder

Eine Mutter aus New Mexico kochte vor den Augen ihrer Kinder die frisch geborenen Hundewelpen – es gibt einen schlimmen Grund.
Eine Mutter aus New Mexico kochte vor den Augen ihrer Kinder die frisch geborenen Hundewelpen – es gibt einen schlimmen Grund.
Foto: imago images/Photocase

Eigentlich wollte die 17-Jährige Tochter einer Frau aus New Mexico nur ein kleines Geschenk zum Geburtstag bekommen. Doch sie bekam von ihrer Mutter ein grausames Geschenk: Die Mutter soll die frisch geborenen Hundewelpen in einem großen Topf auf dem Herd gekocht haben. Danach soll sie auch die Hündin, die die Welpen gebährt hatte, erschossen haben.

Die Mutter von 15 Kindern und ihr Ehemann stehen seit Mittwoch in New Mexico wegen etlicher Horrortaten vor Gericht.

Hunde gekocht: Mutter verprügelt Tochter – weil sie nach mehr Bildung verlangt hat

Wie die „Farmington Daily Post“ berichtete, hätten die 15 Kinder nicht genug zu essen bekommen oder durften nicht zur Schule gehen. Eine Tochter sei so lange verprügelt worden, dass sie auf dem Boden gelegen habe, weil sie nach mehr Schulbildung verlangt hatte.

Die Tochter habe der Mutter damit gedroht, die Sozialarbeiter zu rufen, doch da habe die 53-Jährige noch fester auf das Mädchen eingeprügelt.

Ein Sohn soll sogar einmal angeschossen worden sein. Er sei außerdem von seinen Eltern danach gefesselt worden und sie seien auf ihm herum getrampelt. Die Schusspatrone soll er immer noch unter seiner Haut am Arm tragen. Eine weitere Tochter wurde mit 14 Jahren ungewollt schwanger – die Mutter habe sie so lange verprügelt, bis sie eine Fehlgeburt gehabt hätte.

Diese scheußlichen Taten kamen nach und nach zutage.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Teilnehmer packen aus: Das passiert wirklich bei geheimen Gruppensex-Partys

Frau weist Mann auf Party zurück – dann schießt er ihrem Baby in den Kopf

• Top-News des Tages:

Aida: Kreuzfahrtschiffe begegnen sich – was dann passiert, ist irre

Maddie McCann: Überraschende Wende im Kriminalfall – „Es ist alles sehr geheim“

-------------------------------------

Hunderte Anzeigen wegen Kindesmissbrauchs

Einige Kinder konnten mit der Zeit nach Arizona fliehen, als die Misshandlungen immer schlimmer wurden. Die Eltern blieben deshalb so lange unentdeckt, weil sie immer wieder umgezogen sind. Immer wenn die Sozialarbeiter auf die Familie aufmerksam wurden, nahmen die Eltern die Kinder mit auf eine verlassene Ranch in ein anderes Bundesland. (el)

 
 

EURE FAVORITEN