Mutter denkt, ihr Kind lebe bei seinem Vater – dann bekommt sie eine grausame Nachricht

Ein Vater soll seinem Sohn Schlimmes angetan haben. (Symbolbild)
Ein Vater soll seinem Sohn Schlimmes angetan haben. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Aurea Garcia dachte, ihrem Sohn Eduardo (12) würde es gut gehen. Doch als plötzlich die Polizei vor ihrer Tür stand, brach für sie eine Welt zusammen.

Sie dachte, ihr Sohn würde bei seinem Vater, ihrem Ex-Mann, in Florida leben. Getrennt von der Mutter, aber wohlbehütet. Ein Irrtum.

Denn nun kam eine schreckliche Geschichte ans Tageslicht, über die CNN berichtet: Eduardo, der zwölfjährige Sohn von Aurea Garcia, ist tot. Er starb auf eine schreckliche Art und Weise.

Eduardos Vater und seine neue Frau sollen den Zwölfjährigen im Badezimmer eines Motels an einen Handtuchhalter angekettet haben. Dort soll das Kind langsam verhungert sein.

Kind in den USA missbraucht: Junge verhungert im Motel – die Details sind schrecklich

Die Familie arbeitete für einen Wanderzirkus. Florida hatten sie längst verlassen, weil es dort bereits wiederholt Probleme mit dem Jugendamt gegeben habe. Seine Mutter bekam davon nichts mit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Frau will Urlaub machen – kurz darauf liegt sie lebendig vergraben unter der Erde

Rebecca Reusch: Experte äußert krassen Verdacht – könnte es wirklich sein, dass...?

Radiosender zensiert Song von Sarah Connor – wegen dieses Satzes

------------------------------------

Nach und nach wurden immer mehr schlimme Details bekannt: Der Vater soll den Jungen mit einem Gürtel und einem Schuh verprügelt haben. Immer wieder soll er den Sohn angekettet und misshandelt haben. Es sei sogar ein Selfie aufgetaucht, dass den Vater mit seinem in der Badewanne gefesselten Sohn zeigt.

Dessen Stiefmutter gab der Polizei gegenüber später zu, davon gewusst zu haben.

Junge stirbt im Krankenhaus

Im Krankenhaus erzählte sie laut CNN noch, Eduardo sei krank geworden und nicht in der Lage gewesen, Essen zu sich zu nehmen. Der Vater brachte den Jungen Ende Mai ins Krankenhaus. Sein Zustand war sehr kritisch. Kurz darauf starb Eduardo in der Klinik.

Dann schaltete sich die Polizei ein und deckte die grauenvolle Geschichte auf. Drei weitere Kinder, ein Mädchen (9) und zwei Jungen (2 und 6) wurden in die Obhut der Behörden gegeben. Ihnen gehe es gut, teilte der Sheriff in einer Pressemitteilung mit.

Die Polizei stand wenig später vor der Tür von Aurea Garcia. Die Mutter dachte, sie kämen, um ihr mitzuteilen, dass Eduardo in ihre Obhut zurückkäme. Stattdessen überbrachten sie die wohl schlimmste Nachricht, die eine Mutter erhalten kann. (jg)