München: Mann schubst alte Frau von Sitzplatz – die Reaktion der Fahrgäste ist skandalös

München: Als sich eine ältere Frau in der U-Bahn setzen wollte, wurde sie von einem Mann weggeschubst. (Symbolbild)
München: Als sich eine ältere Frau in der U-Bahn setzen wollte, wurde sie von einem Mann weggeschubst. (Symbolbild)
Foto: imago images / Ralph Peters

Ein unfassbarer Fall in München: Eine ältere Frau stieg mit ihrem Lebensgefährten in die U-Bahn in München ein und wollte es sich auf einem der Vierer-Sitze bequem machen. Doch ein jüngerer, kräftiger Mann machte ihr den Sitzplatz streitig. Er schubste sie mit voller Wucht weg. Keiner der anwesenden Fahrgäste soll ihr geholfen haben.

Über den Vorfall berichtete die „Abendzeitung“ in München. Demnach ist die Betroffene mit Namen Irene B. (76) immer noch geschockt. Als sie sich in der U-Bahn setzen wollte, sei ein 30-Jähriger mit Glatze angekommen und nahm keine Rücksicht auf die ältere Frau. Doch nicht nur das: „Er schlug mir mit beiden Fäusten vor die Brust“, erzählt die Rentnerin der Zeitung.

München: Seniorin wird brutal in U-Bahn angegriffen

Danach habe er sich in aller Seelenruhe hingesetzt und einfach Musik gehört - so, als sei nichts geschehen.

Die 76-Jährige aber taumelte geradezu durch die U-Bahn. Sie habe ein künstliches Hüftgelenk. Da sei es noch wichtiger, wenn sie während der Fahrt sitzen könne.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Germanwings-Absturz: Trauernde Angehörige bekommt DIESEN Brief – und ist fassungslos

SPD: Schon wieder! Paukenschlag um Andrea Nahles

• Top-News des Tages:

Asteroid raste auf Erde zu: Experten in Aufruhr

Familie kommt aus Urlaub zurück: Als sie in die Regentonne schaut, bleibt ihr das Herz stehen

-------------------------------------

Bei dem Angriff wurde die ältere Frau verletzt. Sie habe Prellungen erlitten. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung eingeleitet. Bislang sei der muskelbepackte Mann noch nicht identifiziert worden. Die Polizei werte laut „Abendzeitung“ derzeit die Überwachungskameras aus.

Keiner der Fahrgäste griff ein

Was Irene B. aber fast noch schlimmer findet als den rabiaten Angriff selbst: Dass niemand der anderen U-Bahnfahrer Partei für sie ergriff, half oder den Notrufbutton drückte. (js)

 
 

EURE FAVORITEN