München: Islamische Gemeinde gibt fürchterliche Empfehlung heraus – „Frauen schlagen“

Das Islamische Zentrum in München hat für einen Eklat gesorgt. (Symbolbild)
Das Islamische Zentrum in München hat für einen Eklat gesorgt. (Symbolbild)
Foto: dpa

Das Islamische Zentrum München (IZM) hat mit einigen Empfehlungen für ganz schön Aufregung gesorgt. Wie der Bayrische Rundfunk berichtet, rät das IZM Muslimen dazu, Frauen „symbolisch“ zu schlagen, wenn es die Situation erfordere.

München: IZM mit fragwürdigen Verhaltensregeln

Demnach stehe auf der Homepage des IZIM in München wie Muslime bei Schwierigkeiten in der Ehe oder mit der Partnerin vorgegangen werden könnte. Drei Schritte erklären, was gemacht werden kann.

Zuerst solle der Mann die Frau ermahnen. Als zweiter Schritt folgt die Trennung im Ehebett und im dritten Schritt könne die Frau geschlagen werden. Zwar handelt es sich um ein „symbolisches“ Schlagen. Was damit genau gemeint ist, wird aber nicht erläutert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Markus Lanz: Propaganda in muslimischen Schulbüchern? Bericht eines Gastes erschüttert

Ramadan: Moslem bittet Hotel um Snack vor Sonnenaufgang – die Reaktion ist unglaublich

• Top-News des Tages:

München: Flüchtling flieht aus Konsulat – unfassbar, wie er das macht

Michael Wendler: Freundin Laura Müller entsetzt die Fans – „Wann greifen endlich die Eltern ein?“

-------------------------------------

Der Bayrische Rundfunk berichtet von einem Gespräch mit einer Mitarbeiterin einer Anlaufstelle für misshandelte Frauen. Bei ihr habe sich eine muslimische Frau gemeldet, deren Mann häusliche Gewalt aufgrund der Homepage für legitim halte. Sie befürchte, dass die Homepage ein solches gewalttätiges Verhalten fördere.

Stadtrat in München verurteilt den Vorschlag des „symbolischen“ Schlagens

Auch der Münchener Stadtrat ist über den Inhalt der Homepage entsetzt. SPD-Stadtrat Cumali Naz betont gegenüber dem Bayrischen Rundfunk: „Wenn das IZM propagiert, Gewalt sei ein legitimes Mittel zur Lösung von Ehekonflikten, widerspricht das fundamental den Werten unserer Gesellschaft. Aufrufe zu Gewalt haben in unserer Gesellschaft keinen Platz.“

Staatsanwaltschaft kann kein Ermittlungsverfahren einleiten

Aus juristsicher Sicht könne allerdings nicht gegen diese fragwürde Empfehlung vorgangen werden, da es sich nicht um eine Aufforderung zu Gewalt handle. Deswegen könne laut der Staatsanwaltschaft kein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Die muslimische Gemeinde aus München hat laut dem Bayrischen Rundfunk zugesichert, den Inhalt der Homepage innerhalb von zwei Wochen zu ändern. (lmd)

 
 

EURE FAVORITEN