Metzger verkauft Fleisch im Angebot – Gier nach Billig-Fleisch lässt Kunden völlig ausrasten: Polizeieinsatz!

Billig-Fleisch hat in Brandenburg einen Polizeieinsatz ausgelöst.
Billig-Fleisch hat in Brandenburg einen Polizeieinsatz ausgelöst.
Foto: dpa

Berlin. Als ein Metzger aus Brandenburg Fleisch zum günstigen Preis in seinem Geschäft angeboten hat, hat er wohl noch nicht damit gerechnet, was er dadurch anrichten sollte. Der Metzger hatte Fleisch aus Notschlachtungen zum Spottpreis angeboten. Dass es kurz darauf kurz völlig ausartete, war nicht beabsichtigt.

Der Beelitzer Metzger verkauft nur jeden Donnerstag aus seinem Ladengeschäft heraus Fleisch aus Notschlachtungen. Die Ware bietet der Brandenburger für den Preis von ab 2,50 Euro das Kilogramm an.

Als er am Donnerstag seinen Laden öffnen wollte, standen schon rund 100 Schnäppchenjäger vor dem Geschäft. Durch die Gier nach den billigen Tierprodukten wurden allerdings einige Kunden selbst zum Tier.

Fleisch: Verkauf von Billig-Fleisch gerät außer Kontrolle

Das Geschäft wurde gestürmt, die Lage eskalierte und der Metzger war nicht mehr Herr der Lage. Auch der Versuch, Kunden davon abzuhalten, den Laden zu betreten, schlug völlig fehl. Eine Scheibe ging zu Bruch. Dem wehrlosen Fleischer blieb nichts anderes übrig, als die Polizei zu alarmieren.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi Süd: Kunde kauft Ravioli – was er darin findet, ist gefährlich

Donald Trump: Unfassbarer Zwischenruf bei Rede – Reaktion des Präsidenten schockiert

Wasserversorger alarmiert: Trinkwasser könnte in Deutschland knapp werden

-------------------------------------

Wie der RBB schreibt, konnten erst die eintreffenden Beamten die Lage beruhigen. „Gemeinsam mit dem Wurstfachverkäufer konnten wir dann den Verkauf der beliebten Waren koordinieren“, schreibt die Polizei auf Twitter.

Polizei muss Fleischverkauf koordinieren

Zwei Stunden lang dauerte der Einsatz. Danach seien die begehrten Produkte ausverkauft gewesen.

Der Beelitzer Metzger bietet seine Ware deshalb so günstig an, weil er die Produkte aus Notschlachtungen ohne Zwischenhändler verkauft. In der Regel werden jeden Donnerstag binnen weniger Stunden zwischen 500 Kilogramm und fünf Tonnen Fleisch verkauft, erklärte er dem RBB.

Die Kunden seien vor allem Restaurantbesitzer und Großfamilien. Warum der Verkauf diesmal so außer Kontrolle geriet, kann er sich nicht erklären.

 
 

EURE FAVORITEN