Medizin-Nobelpreisträger scheidet freiwillig aus dem Leben

Brüssel.  Der belgische Medizin-Nobelpreisträger Christian de Duve ist am Samstag freiwillig per Sterbehilfe aus dem Leben geschieden.

Zuvor vertraute der 95-Jährige der Brüsseler Zeitung „Le Soir“ seine Gedanken über den Tod an, die den Fall am Montag öffentlich machte. „Ich habe vor dem Danach keine Angst, denn ich bin nicht gläubig“, sagte de Duve in dem bereits Anfang April geführten Gespräch mit der Zeitung. „Ich werde verschwinden, es wird nichts bleiben.“

Laut „Le Soir“ war de Duve schwerkrank und hatte sich deshalb für Sterbehilfe entschieden. Er wollte nur noch die Ankunft seines Sohnes aus den USA abwarten, um im Kreise seiner Familie aus dem Leben zu scheiden.

Seine Tochter Françoise sagte dem Blatt, ihr Vater sei sehr gelassen gewesen: „Er sagte uns Adieu und lächelte uns zu, dann ging er von uns.“

In Belgien ist die aktive Sterbehilfe seit 2012 unter einer Reihe von Bedingungen zugelassen.

De Duve wurde 1917 in Großbritannien als Sohn einer belgischen Adelsfamilie geboren. Er studierte Medizin und Chemie und beschäftigte sich insbesondere mit Zellbiologie.

Kritik an Politik

1974 erhielt er mit zwei weiteren Forschern den Nobelpreis. Belgiens Ministerpräsident Elio Di Rupo würdigte de Duve am Montag als Wissenschaftler von außergewöhnlichem Format. Zuvor hatte de Duve im Gespräch mit „Le Soir“ kritisiert, dass die Politik die Wissenschaft zu wenig beachte. Di Rupo, selbst Doktor der Chemie, „hat mich nie um meine Meinung gefragt“, sagte er.

 
 

EURE FAVORITEN