Markus Lanz im ZDF: Autor enthüllt Geheimnis über Donald Trump – Publikum kann es nicht fassen

Bei Markus Lanz hat ein US-Schriftsteller ein erschreckendes Geheimnis über Donald Trump gelüftet.
Bei Markus Lanz hat ein US-Schriftsteller ein erschreckendes Geheimnis über Donald Trump gelüftet.
Foto: dpa

Bei Markus Lanz im ZDF sollte es um die Zukunft der SPD gehen, um die Eskalationen von Gewalt und Hass, die Politikern immer öfter entgegenschlägt. Doch während der Großteil der Sendung vor sich hinplätscherte, sorgte ein Autor aus den USA mit einer Aussage über Donald Trump für große Aufregung im Saal.

Zu Gast bei Markus Lanz im ZDF waren Thomas Oppermann, Ex-SPD-Fraktionschef und Vizepräsident des Bundestages, Melanie Amann, Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros, Ingo Lenßen, Strafverteidiger und US-Amerikaner Michael Wolff mit seinem zweiten Enthüllungsbuch über Donald Trump.

Bei Markus Lanz im ZDF erklärt ein Enthüllungsautor: „Donald Trump kann nicht lesen und Angela Merkel ist sein Feind Nummer 1“

Während der erste Teil der Sendung sich um die Zukunft der SPD, eine mögliche Doppelspitze mit Kevin Kühnert und Gesine Schwan und Thomas Oppermanns Einschätzungen zum Wirrwarr in der Partei drehte, ging es im letzten Teil um Donald Trump und was der Autor Michael Wolff über den US-Präsidenten zu erzählen hat.

Der Autor kennt Donald Trump nach eigenen Angaben seit über 20 Jahren, hat bereits ein Enthüllungsbuch über das Vorgehen und den Charakter Trumps geschrieben. In seinem zweiten Buch geht es um die Art des Präsidenten, wie er regiert, wen er an sich heranlässt. Das seien bei weitem nicht viele Menschen, geschweige denn höre er auf irgendjemanden besonders gut.

>>> ZDF „Heute“: Nachrichtensprecher mit gewagtem Outfit – Fans finden es völlig „niveaulos“

Und dann fiel in der Sendung ein Satz, der Markus Lanz stutzig werden ließ. Michael Wolff sagte: „Donald Trump kann nicht zuhören. Und er kann nicht lesen.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rammstein kündigen neue Tour an: So kommst du an Tickets

„Die Toten Hosen“ in Düsseldorf: Krasse Regeln – DAS gab es noch auf keinem Konzert der Band

• Top-News des Tages:

Frau weist Mann auf Party zurück – dann schießt er ihrer Tochter (10 Monate) in den Kopf

SPD: Kandidatin bringt sich ins Spiel - und schlägt ungewöhnliche Doppelspitze vor

-------------------------------------

Der Moderator reagierte prompt: „Wie, Donald Trump kann nicht lesen?“ Die Zuschauer lachen, so wirklich zu überraschen scheint diese Nachricht aber niemanden.

Autor erklärt, dass Donald Trump einfach nicht lesen würde

Doch Michael Wolff erklärte: „Im buchstäblichen Sinne kann er lesen, er ist kein Analphabet. Aber er liest einfach nicht. Keine Schlagzeilen, keine Zeitungen, nicht online. Es interessiert ihn einfach nicht. Und es ist für seine Berater sehr schwierig, ihn überhaupt mit Informationen zu versorgen, da es ihn nicht interessiert.“

>>> „Joko und Klaas“: So demütigend ist die neue Strafe von Pro7

Denn Trump höre niemandem zu, ab und an mal seiner Tochter Ivanka oder seinen Milliardärsfreunden beim abendlichen Telefonat. So würden es die Berater auch oft versuchen, ihn mit Infos aus der Welt zu versorgen. „Sie geben die Infos den Kumpels von Trump und die sagen es ihm dann. Manchmal hört er zu, manchmal nicht.“

Das sei auch einer der Gründe warum er Bundeskanzlerin Angela Merkel absolut nicht ausstehen könne, sie sei oft so gut vorbereitet und versiert. „Wenn er den Namen Merkel nur hört, zieht er ein Gesicht, als ob er sich übergeben möchte. Er hat viele Feinde seiner Meinung nach. Merkel ist auf Platz 1.“

Frauen, die ihm die Stirn bieten, seien ihm zuwider

Außerdem könne er nicht mit Frauen nicht umgehen, die nicht seinem Bild entsprechen: Süß und still, ohne eigene Meinung. Merkel habe ihm mehrfach die Stirn geboten, etwas was er absolut nicht leiden könne, von einer Frau noch weniger.

Im Saal sorgten diese Aussagen für Belustigung, in der Mine von Thomas Oppermann spiegelte sich eher Besorgnis.

Und das obwohl er gerade genug Sorgen innerhalb der SPD hat. Zu einer möglichen Doppelspitze und der Lösung der Probleme sagte er nur: „Ich bin ja nicht der Bundestrainer der SPD, der jetzt die Mannschaft aufstellen muss. Das kriegen die schon hin.“ (fb)

 
 

EURE FAVORITEN