Markus Lanz erinnert Thomas Middelhoff an Karstadt-Mitarbeiter: SO arrogant reagiert der Ex Top-Manager

Bei Markus Lanz spricht der Ex-Star Manager Thomas Middelhoff (66) über seine Vergangenheit, die von Arroganz und Gier geprägt war.
Bei Markus Lanz spricht der Ex-Star Manager Thomas Middelhoff (66) über seine Vergangenheit, die von Arroganz und Gier geprägt war.
Foto: ZDF

Bei Markus Lanz im ZDF hat der ehemalige Top-Manager Thomas Middelhoff am späten Mittwochabend seine wildesten Manager-Geschichten ausgepackt. Thomas Middelhoff gesteht sogar, dass er heute froh ist, 2014 ins Gefängnis gekommen zu sein.

Denn seine „Gier und Arroganz“ haben irgendwann überhandgenommen, wie er gegenüber Markus Lanz ganz klar sagt. Doch in der ZDF-Talkshow geht es sehr lange vorrangig nur um das Schicksal des Ex-Managers und nicht um die vielen arbeitslosen Karstadt-Mitarbeiter. Das fällt auch dem Moderator auf.

Markus Lanz im ZDF: Thomas Middelhoff beleuchtet Vergangenheit kritisch

Thomas Middelhoff lebt heute in Privatinsolvenz. Die Manager-Millionen sind weg. „Ich habe fast alles verloren, was man auch sonst so verlieren kann. Gesundheit und Reputation.“ 2014 wurde Middelhoff wegen schwerer Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt.

Thomas Middelhoff bei Markus Lanz: „Ich war nicht authentisch“

Mittlerweile ist Thomas Middelhoff (66) ein sehr gut gebuchter Vortragsredner. Noch vor wenigen Jahren posierte der Spitzenmanager aus Düsseldorf mit Wirtschaftsgrößen wie Amazon-Chef Jeff Bezos und Microsoft-Gründer Bill Gates auf Gruppenfotos. Doch heute sagt er: „Ich war nicht authentisch, ich hab die Rolle des Spitzenmanagers gespielt. Ich habe das geliebt, mich in diesem Umfeld zu bewegen.“

Markus Lanz: „Warum kommt die Karstadt-Verkäuferin im Buch nicht vor?!“

Von 2005 bis 2009 war Middelhoff Vorstandsvorsitzender der Arcandor AG. So sollte er auch die Karstadt Quelle AG vor dem Niedergang retten. Doch das klappte nicht. Im Gegenteil. Viele Karstadt-Mitarbeiter mussten gehen.

„Sie können sich heute hier vermarkten, die Verkäuferin bei Karstadt-Quelle hat diese Möglichkeit natürlich nicht. Die taucht auch im Buch nicht auf, warum nicht?“ fragt Lanz ihn ernst.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ „Markus Lanz“ (ZDF): Clan-Expertin packt aus: „Sie waren Abschaum und dann ...“ +++

+++ „Markus Lanz“ (ZDF): Als der Tui-Chef DAS sagt, platzt Gast der Kragen +++

+++ „Markus Lanz“ (ZDF): Star-DJ Felix Jaehn spricht offen über toten Kollegen Avicii +++

-------------------------------------

„Kann die Einzelschicksale nicht erfassen“

„Die Einzelschicksale im Konzern Karstadt Quelle, die kann ich nicht erfassen. Ich kann sie nicht einzeln würdigen.“ Er könne sich nur entschuldigen.

Markus Lanz stellt immer wieder Nachfragen zur Arroganz des Ex-Managers und schildert dann eindrücklich eine Situation, als er eine „Einladung von einem Stahlbaron aus dem Ruhrgebiet“ bekommen hat. „Die Sekretärin ruft sie an und sagt, der Herr Sowieso würde sie gerne treffen, weil wir müssen ein paar Dinge zur „old und new economy“ besprechen.“

Dann schaut Lanz Middelhoff an: „Und Sie sagen zur Sekretärin: „Ich habe keine Zeit für das Treffen und im Übrigen, kommen Sie lieber zu mir, weil das Geschäft, das sie da machen, geht sowieso unter.“

Moderator über Middelhoff: „Mehr von oben herab geht nicht“

„Ist es auch“, antwortet Thomas Middelhoff nur und lacht. Doch Lanz kann hier nur begrenzt mitlachen und antwortet. „Mehr von oben herab geht nicht“, so der Talkshow-Moderator.

Die Gier nach Geld, gehört auch zu den „Todsünden“, die Middelhoff heute in Frage stellt. Als er einen Bonus von 100 Millionen bekommen hatte, gab es für ihn nur noch das Ziel, immer mehr zu verdienen. Das habe ihm das Gefühl von Aura und Macht gegeben. Sich jeden Fehltritt leisten können, immer über den Dingen zu stehen und sich immer als etwas Besseres zu fühlen, diese Werte bestimmten sein Leben als Manager.

+++ „Markus Lanz“ (ZDF): Star-DJ Felix Jaehn spricht offen über toten Kollegen Avicii +++

All diese Einstellungen sieht Thomas Middelhoff rückblickend kritisch. In seinem neuen Buch: „Schuldig“ arbeitet er diese unbändigen Überlegenheitsgefühle und die Arroganz auf, die er in der Retrospektive als falsch bewertet.

 
 

EURE FAVORITEN