Markus Lanz: Elyas M'Barek erhebt schwere Vorwürfe, weil er DAS gefragt wurde

Der Schauspieler Elyas M'Barek fühlt sich von Markus Lanz beleidigt. (Archivbild)
Der Schauspieler Elyas M'Barek fühlt sich von Markus Lanz beleidigt. (Archivbild)
Foto: dpa Picture-Alliance / Horst Galuschka / picture alliance / Horst Galusch

Elyas M'Barek ist einer der beliebtesten deutschen Schauspieler. Spätestens seit „Türkisch für Anfänger“ und „Fack ju Göhte“ kennt ihn nahezu jeder. Doch genau das stellt ihn auch oft vor ein Problem. Denn Rassismus ist für ihn allgegenwärtig – und das sogar vom Moderator Markus Lanz, der es besser wissen sollte.

In einem Interview mit der Vice zeigt sich der Schauspieler offen wie selten. Und er redet auch ganz klar darüber, was er von den Fragen von Markus Lanz bei seinem „Wetten, dass...?“-Auftritt aus dem Jahr 2013 hält.

Markus Lanz nannte M'Barek einen „falschen echten Türken“

Damals hatte ihm der Moderator anscheinend ein Kompliment geben wollen. Doch es kam vollkommen anders bei M'Barek an. Lanz sagte damals: „Ich finde, du bist der falscheste echte Türke, den wir seit langer Zeit in der Sendung hatten.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Polizei veröffentlicht Fotos des Schwagers – Vater der Schülerin fleht ihn an: „Rede einfach!“

Türkei droht, deutsche Urlauber bei der Einreise zu verhaften

Wegen Karl Lagerfeld: Bei dieser Durchsage brechen Models reihenweise in Tränen aus

-------------------------------------

Für Elyas M'Barek ganz klar: „Das ist Rassismus.“ Er habe sich als „guter Ausländer“ vorgeführt gefühlt, sagt er weiter. Lanz habe mehrfach gefragt, ob er wirklich römisch-katholisch sei und ob er wirklich kein Wort Arabisch spreche. Schließlich sei sein Vater Tunesier.

Schauspieler habe sich vorgeführt gefühlt

In der Show damals lächelte der Schauspieler einfach weiter, fünf Jahre nach der Sendung ist ihm das Lächeln bei dem Thema vergangen. Und er setzt mittlerweile seine Popularität dafür ein, dass es Deutsche mit Migrationshintergrund einfacher haben und nicht direkt abgestempelt werden.

So wie er selbst noch vor wenigen Wochen an einem Berliner Club: Die Türsteherin hat ihn nicht erkannt und ihn nicht reingelassen. Ansage: „Keine Türken und Araber.“ Das habe ihn schwer getroffen, sagte Elyas M'Barek. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN