Mann wird von Facebook gesperrt – Grund ist sein „beleidigender“ Nachname

Facebook sperrte einen Nutzer wegen seines Nachnamens.
Facebook sperrte einen Nutzer wegen seines Nachnamens.
Foto: Regis Duvignau / REUTERS
  • Der belgische Kommunalpolitiker Luc Anus wurde auf Facebook gesperrt
  • Sein Nachname sei „beleidigend und unangebracht“, so die Begründung
  • So reagierte er darauf

Lobbes.  Luc Anus ist ein 26-jähriger Sozialist, der für den Stadtrat der belgischen Gemeinde Lobbes kandidiert. Auf Facebook wollte er Werbung für seine Kampagne machen. Facebook sperrte ihn jedoch, da sein Nachname „Anus“ zu „beleidigend und unangebracht“ für das soziale Netzwerk sei.

Nun musste er seinen Namen ändern, um seinen Account zu behalten. Fortan heißt er bei Facebook „Luc Anu“. Er selbst komme mit seinem Nachnamen klar, erklärt Luc dem „Guardian“, „Aber ich kann verstehen, dass Menschen, die empfindlicherer sind, Schwierigkeiten mit Mobbing haben.“

Facebook-Rausschmiss bringt Publicity

Im Endeffekt kann sich Luc über seine Sperrung sogar freuen, da seine Geschichte von zahlreichen Medien aufgegriffen wurde.

----------------

Auch interessant:

Ex-Mitarbeiterin musste bei Facebook jeden Tag Traumatisches sehen – jetzt klagt sie

WhatsApp-Mitgründer packt aus: Ich stieg aus, weil Facebook DAS mit dem Messenger vor hat

Datenpanne bei Facebook - 50 Millionen Nutzer betroffen

----------------

Die mediale Aufmerksamkeit macht den Kommunalpolitiker nun bekannter und könnte ihm bei seiner Kampagne helfen. Sein Nachname ist übrigens keine Seltenheit in Belgien – dort heißen 48 weitere Menschen „Anus“. (leve)