Mann wird gefeuert – nicht zu fassen, wen er zum Gespräch mitbringt

Ein Mann in Neuseeland wurde gekündigt. (Symbolbild)
Ein Mann in Neuseeland wurde gekündigt. (Symbolbild)
Foto: KTH / imago/allOver

Auckland. Ein Mann aus Neuseeland hat bereits geahnt, dass er seinen Job verlieren wird. Er hatte eine Mail von seinem Chef bekommen, in der er zu einem Gespräch eingeladen wurde, um „seine Rolle in der Agentur zu besprechen“. Der Mann, Joshua Thompson, arbeitete in einer Werbeagentur und fürchtete, seine Kündigung zu erhalten.

Um nicht alleine zu dem Gespräch zu müssen, fragte er nach, ob er einen Menschen zur emotionalen Unterstützung bei der bevorstehenden Kündigung mitbringen dürfe.

Mann soll Kündigung kriegen: Er bringt einen Clown zum Gespräch mit

Dafür suchte er sich nicht irgendwen aus, sonder er engagierte einen Clown, so erzählte er es dem Portal NZ Herald.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Royals: Ist Kate Middleton schwanger? Expertin hat DIESEN Verdacht

ZDF vor großer Änderung – Zuschauer dürfen sich freuen

Fischer zieht Tier aus dem Wasser – sowas hast DU noch nie gesehen

-------------------------------------

200 Dollar hat er dafür ausgegeben und tatsächlich: Der Clown saß bei dem Gespräch dabei. Er formte Luftballons zu Tieren, hatte eine blaue Perücke auf, einen Hut und bunte Klamotten an. Und als Joshua Thompson dann tatsächlich die Kündigung überreicht bekam, brach der Clown in Tränen aus. Zumindest hat er so getan.

Werbeaktion für den Comedian

Ob es sich bei der ganzen Aktion um eine Werbeaktion für Thompson handelte, der tatsächlich auch als Comedian arbeitet? Ja genauso soll es gewesen sein, bestätigte er gegenüber dem NZ Herald.

Eigentlich habe er die ganze Nummer bei einem Festival auffliegen lassen.

Mitarbeiterin macht Foto und lässt alles auffliegen

Doch eine Mitarbeiterin, die bei dem Gespräch dabei gewesen ist, machte ein Foto von Thompson mit dem Clown. Dieses ging viral. Und die ganze Sache flog auf.

Mittlerweile hat Joshua Thompson wieder einen Job in einer anderen Agentur. Zumindest in diese Richtung hat der Witz funktioniert. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN