Mädchen (15) missbraucht: Täter verlässt Gerichtssaal lächelnd als freier Mann

Das Landgericht München: Ein Mann, der eine 15-Jährige missbraucht hatte, kommt mit einer Bewährungsstrafe davon.
Das Landgericht München: Ein Mann, der eine 15-Jährige missbraucht hatte, kommt mit einer Bewährungsstrafe davon.
Foto: dpa

München. Es ist kaum zu glauben: Ein Diakon aus München vergewaltigt eine 15-Jährige während einer Ministranten-Fahrt. Dann wird er geschnappt und sitzt neun Monate in Untersuchungshaft, bis am Donnerstag der Prozess vor dem Landgericht in München stattfindet. Am Ende verlässt der Diakon das Gebäude – als freier Mann, rauchend, lächelnd.

Doch wie kann das sein? Richter Robert Grain spricht noch davon, dass der Angeklagte das Leben des Mädchens zerstört habe, wie der Münchner Merkur berichtet.

15-Jährige missbraucht: : „Die Vergewaltigung hat sie völlig aus der Bahn geworfen“

Die 15-Jährige ist seit dem schrecklichen Vorfall in der Psychiatrie untergebracht. Ihre Anwältin ergänzt: „Die Vergewaltigung hat sie völlig aus der Bahn geworfen.“ Deshalb konnte das Mädchen vor Gericht auch keine Aussage machen. Doch ohne die Aussage des Opfers standen die Chancen schlecht, einen Schuldspruch zu erlangen.

Deshalb schlug Staatsanwältin Melanie Rochner einen Deal vor: Zeigt sich der Angeklagte geständig, dann bekommt er zwei Jahre, die auf Bewährung ausgesetzt werden. Zudem müsse der Diakon der Familie der Jugendlichen 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

-----------------------------------

Mehr Themen:

Hartz-4-Empfängerin prangert an: „Acht Euro mehr helfen mir nicht" - DAS müsste sich dafür ändern

Emotionaler Auftritt bei „Markus Lanz“: Deshalb kämpft Stefan Kretzschmar plötzlich mit den Tränen

Zwei Wochen nach Festnahme: Clan-Chef Arafat Abou-Chaker wieder auf freiem Fuß

-----------------------------------

Vergewaltigung in München: Bewährung und Geldstrafe für Täter

Zwei Jahre auf Bewährung und eine Zahlung in Höhe von 10.000 Euro für die Vergewaltigung eines 15-jährigen Teenagers: Laut Anklage hatte der Diakon dem Mädchen in einem Park zunächst an die Brüste gegriffen. Ein anderes Mädchen beobachtete den sexuellen Übergriff und rannte los, um Hilfe zu holen. Doch dem Diakon gelang es, die 15-Jährige von der Gruppe wegzulocken, in ihre Hose zu greifen und mit dem Finger in sie einzudringen.

Eine widerliche Tat. Trotzdem kam der Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft nach. Und die Staatsanwältin erklärt zudem: Zwar habe der Täter seine Freiheit, doch eigentlich verliere er alles. Sein Geld, sein Kirchenamt und sein Umfeld. „Wenn Sie heute hier rausgehen, dann haben Sie nichts mehr“, so Rochner. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN