Mann stirbt bei Unfall auf A1: Todesfahrer will sich aus der Verantwortung ziehen

Ein Polizeiwagen sperrt die Straße (Symbolbild).
Ein Polizeiwagen sperrt die Straße (Symbolbild).
Foto: imago

Es ist halb drei in der Nacht zu Mittwoch, als ein Leben plötzlich endet. Ein 48-jähriger Mann ist gerade mit seinem Ford Focus auf der A1 bei Hamburg-Billstedt unterwegs. Neben ihm sitzt sein 32-jähriger Beifahrer.

Zur gleichen Zeit sind ein 29-jähriger Serbe mit seiner 32-jährigen Beifahrerin ebenfalls auf der A1 unterwegs. Die beiden fahren mit ihrem BMW 640 D auf eine Baustelle zwischen den Anschlussstellen Billstedt und Öjendorf zu. Die Polizei wird später berichten, dass sie viel zu schnell waren. Der Fahrer bemerkt die Baustelle erst spät, zieht plötzlich vom linken auf den mittleren Fahrstreifen.

A1: BMW-Fahrer übersieht Ford

Dort ist jedoch schon der Ford Focus der beiden Männer unterwegs. Sie haben keine Chance auszuweichen. Es kommt zum Crash. Der Ford überschlägt sich, kommt erst 180 Meter entfernt zum Liegen. Der Wagen liegt auf dem Dach.

Auch der BMW-Fahrer verliert die Kontrolle. 150 Meter weiter bekommt er sein Auto halbwegs unter Kontrolle. Er und seine Beifahrerin erleiden nur leichte Verletzungen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Hochzeitsfeiern eskalieren immer öfter: Türkei-Experte – „Das ist auch mit Kultur nicht zu rechtfertigen“ +++

+++ Lange Staus auf A40 und A52 bei Essen: Autofahrer brauchen mächtig Geduld +++

• Top-News des Tages:

+++ „Bares für Rares“: Kandidat bricht Schweigen – DAS läuft hinter den Kulissen +++

+++ Florian Silbereisen schwul? Das sagt der Sänger zu dem Gerücht +++

-------------------------------------

Fahrer stirbt auf Autobahn

Anders sieht das bei den Insassen des Ford aus. Noch am Unfallort erliegt der 48-jähriger Fahrer seinen schlimmen Verletzungen. Sein Beifahrer kann schwer verletzt aus dem Autowrack gerettet werden. Er kommt ins Krankenhaus.

Besonders makaber: Der Fahrer des BMW versucht, sich noch mies aus der Verantwortung zu stehlen. Er behauptet gegenüber der Polizei, dass nicht er, sondern seine Freundin am Steuer gesessen habe.

Polizei ermittelt wegen Autorennen

Die Spuren sprachen jedoch eine andere Sprache, so die Polizei im Nachgang. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Bei einem Alkoholtest kam heraus. Er hatte 0,4 Promille. Zudem ermittelt die Polizei gegen ihn wegen „des Verdachts der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens“.

+++ Schrecklicher Unfall am Dienstagabend - zwei Tote +++

Die A1 war an der Stelle noch bis 9:50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Billstedt und Öjendorf in Fahrtrichtung Norden komplett gesperrt. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN