Bei 52 Grad: Mann aus Hamm lässt drei Hunde im Auto zurück - das nimmt ein tragisches Ende

Für Hunde kann es lebensgefährlich sein, bei Hitze im Auto zu warten. (Symbolbild)
Für Hunde kann es lebensgefährlich sein, bei Hitze im Auto zu warten. (Symbolbild)
Foto: RT / imago/Rene Traut
  • Ein Hundehalter hat seine drei Hunde bei Hitze im Auto zurückgelassen
  • Für die Tiere endete das tödlich
  • Nun wurde Strafanzeige gegen den Mann erhoben

Worms.  Bei Hitze im Auto zu sitzen, ohne geöffnetes Fenster, das kann sowohl für Tiere als auch für Menschen lebensgefährlich sein, wenn es keine Möglichkeit gibt, sich zu befreien. Ein Hundehalter hatte am Freitag in Hamm am Rhein fahrlässig gehandelt und seine drei Hunde in einem Kleintransporter zurückgelassen.

Für die drei Hunde endete dieser Vorfall tragisch – sie starben, nachdem sie aus dem Auto befreit wurden, wie die „tz“ berichtet.

Halter ließ Hunde für einen Termin zurück

Er wollte nur „eineinhalb Stunden zum Termin“ und ließ die drei Tiere in seinem Kleintransporter warten, ohne ein Fenster zu öffnen. Zunächst starben zwei Hunde der Rasse Leonberger an den Folgen der Dehydrierung, nachdem sie in eine Tierarztpraxis in Ludwigshafen gebracht worden waren. Wenige Stunden später verendete auch das dritte Tier, ein Bullmastiff.

Anwohner waren auf die eingesperrten Tiere aufmerksam geworden und hatten die Berufstierrettung Rhein-Neckar alarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatten die Helfer die Tiere bereits aus dem Transporter befreit – und dennoch kam die medizinische Versorgung zu spät.

„Ich bin jetzt seit zwölf Jahren dabei, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte der Geschäftsführer der Berufstierrettung Rhein-Neckar, Michael Sehr, der „Bild“. Die Tiere hätten Blut erbrochen, gekrampft und innerlich gekocht.

-----------------

Das könnte dich auch interessieren:

Zoo-Besucher schmeißt Steine auf Känguru – wenig später ist das Tier tot

Hund findet vermisstes Mädchen – und weiß sofort, was zu tun ist

----------------

Strafanzeige gegen Hundehalter

Bei einer Außentemperatur von 26 Grad Celsius an dem Tag des Geschehens könne man der Tierrettung zufolge davon ausgehen, dass sich das Auto nach einer Stunde auf rund 52 Grad aufgeheizt hätte.

Gegen den Hundehalter sei nun Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erhoben worden. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN