Mann findet acht Millionen Euro im Müll – die werden jetzt verbrannt

Täuschend echt aussehende Bündel mit den 500-Euro-Scheinen liegen auf einem Tisch im Polizeipräsidium von Frankfurt am Main.
Täuschend echt aussehende Bündel mit den 500-Euro-Scheinen liegen auf einem Tisch im Polizeipräsidium von Frankfurt am Main.
Foto: Polizei Frankfurt / dpa
Ein Mann aus Frankfurt am Main fand acht Millionen Euro im Müll. Er brachte sie zur Polizei. Sie machte eine überraschende Entdeckung.

Frankfurt/Main.  Der Mitarbeiter einer Bäckerei in Frankfurt am Main fand acht Millionen Euro in der Biotonne. Er behielt das Geld nicht, sondern brachte es am Montagmorgen direkt zum Polizeirevier. Die Polizei stellte fest, dass der 56-Jährige mit den Bündeln von 500-Euro-Scheinen sowieso nicht viel hätte anfangen können.

Es handelte sich nämlich nicht um richtige Banknoten, sondern um täuschend echt aussehendes Spielgeld! Auf den sauber eingeschweißten Geldbündeln entdeckten die Beamten einen Hinweis, dass es sich um Spielgeld handelte.

Spielgeld wurde von Polizei verbrannt

„Soviel Bargeld lag bis dahin noch nie auf einem Wachtresen der Frankfurter Polizei und überraschte sichtlich die anwesenden Kollegen“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

------------------

Auch interessant:

Paar kauft sich neues Auto für 44.000 Euro - doch die diebische Freude hält nicht lange an

Mutter und Tochter versuchen in Essen mit Falschgeld zu bezahlen - ihre Entschuldigung sorgt für Kopfschütteln

Studenten verprassen wochenlang falsche 50-Euro-Scheine in Münchner Clubs

------------------

Von welchem Spiel das Geld stammte, konnte ein Sprecher nicht sagen. Das Geld werde nun in der Asservatenkammer verwahrt und später wahrscheinlich verbrannt. (dpa/leve)

 
 

EURE FAVORITEN