Mann fällt in Gullyloch, weil er mit dem Handy spielt – seine Reaktion sorgt für Kopfschütteln

Ein Mann arbeitet in einem Kanalschacht. Aus einem solchen mussten Rettungskräfte in China einen Fußgänger befreien, der das offene Loche übersehen hatte. (Symbolbild)
Ein Mann arbeitet in einem Kanalschacht. Aus einem solchen mussten Rettungskräfte in China einen Fußgänger befreien, der das offene Loche übersehen hatte. (Symbolbild)
Foto: imago stock&people / imago/Frank Sorge
  • Ein Fußgänger ist in ein vier Meter tiefes Loch gefallen
  • Er hatte es nicht gesehen, weil er nur auf sein Handy fixiert war
  • Als ihn die Retter finden, bietet sich ihnen ein erstaunlicher Anblick

Berlin.  Seit Smartphones Einzug in unser aller Leben gehalten haben, sieht man immer mehr Leute, die nichts anderes mehr wahrzunehmen scheinen als ihr Handy. „Smombies“ nennt man solche Menschen – so fixiert auf ihr Gerät, dass sie wie Zombies durch die Gegend laufen. Und dabei schon mal vor ein Auto rennen. Oder in einen Kanalschacht fallen.

Letzteres ist jetzt im chinesischen Karamey in der Provinz Xinjiang geschehen. Wie die „Daily Mail“ berichtet, sei ein Mann vier Meter tief auf den Grund eines Gullylochs gefallen. Er habe es nicht bemerkt, weil er nur auf sein Handy gestarrt haben soll.

--------------

In Reutlingen steht jetzt dieses neue Verkehrsschild – und es sollte uns allen eine Warnung sein

Junge stürzt ins Gleisbett, weil er aufs Smartphone starrt – zum Glück ist ein Retter in der Nähe

Handy am Steuer – nach diesem Schock-Video legst du dein Smartphone garantiert aus der Hand

--------------

Kniescheibe bei Sturz gebrochen

Doch das ist gar nicht mal das Erstaunlichste an der Geschichte. So richtig absurd wurde es demnach erst, als Retter sahen, was der schwer verletzte Mann tat.

Obwohl er sich die Kniescheibe gebrochen hatte und unter heftige Schmerzen gelitten haben muss, machte er keine Anstalten, sich von seinem Handy zu trennen. Er daddelte einfach weiter.

Die Rettungskräfte befreiten den Mann mithilfe eines speziellen Bergungsstativs und brachten ihn in ein Krankenhaus. Er soll inzwischen auf dem Weg der Besserung sein. (cho)

 
 

EURE FAVORITEN