Maddie McCann: Ermittler äußert krasse Theorie

Madeleine McCann (undatiertes Archivfoto) ist seit elf  Jahren verschwunden.
Madeleine McCann (undatiertes Archivfoto) ist seit elf Jahren verschwunden.
Foto: EPA/Real Madrid TV

Seit über 11 Jahren wird die kleine Maddie McCann vermisst. Heute wäre das britische Mädchen 15 Jahre alt. Detective Inspector David Edgar (61) hat lange Zeit nach dem vermissten Kind gesucht. Mittlerweile ist er in Rente. Die Hoffnung, dass Maddie McCann noch lebt, hat er allerdings noch nicht aufgegeben.

Scotland Yard hat jetzt eine Summe von 150.000 Pfund (171.619 Euro) ausgegeben, um das vermisste Kind bis zum Frühling weiterzusuchen. Das berichtet „The Sun“. Bislang haben die Ermittlungen 11,75 Millionen Pfund (13,2 Millionen Euro) gekostet.

Die Detektive beantragen alle sechs Monate einen Zuschuss beim Home Office, um ihre Arbeit fortsetzen zu können. Nach eigener Aussage brauchen sie das Geld, um eine „kritische Spur“ weiter zu verfolgen.

Maddie McCann: Leiche wurde noch nicht gefunden - es ist noch Hoffnung da

Und der Privatdetektiv, der auch einige Jahre lang von der Familie engagiert wurde, ist sich sicher: Solange keine Leiche gefunden wurde, ist noch Hoffnung da. Auch wenn Leichen ins Meer gespült werden, würden sie irgendwann zum Vorschein kommen. Und das sei bei dieser Kindesentführung nicht der Fall.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Maddie McCann: Gibt es endlich eine entscheidende Spur?

„Es war dramatisch“: Maddie McCanns Vater spricht Klartext – so schrecklich war die Nacht, in der seine Tochter verschwand

• Top-News des Tages:

Das Erbe von Jens Büchner: So lange kommen Ehefrau Daniela und die Kinder über die Runden

Jens Büchner verstorben: Die komplizierten Verhältnisse seiner Patchwork-Familie

-------------------------------------

Detektiv geht davon aus, dass sich Maddie McCann in den Fängen Pädophiler befindet

Er geht davon aus, dass Maddie McCann in den Fängen einer Gruppe Pädophiler sei. Und außerdem müsste sie sich noch in Portugal befinden, meint der 61-Jährige. Vielleicht auch in Spanien. Aber nicht weiter weg.

Seine Theorie: „The chance that she may have been smuggled out of the country without being detected is highly unlikely.“ (auf Deutsch: Die Chance, dass sie aus dem Land geschmuggelt wurde, ohne entdeckt zu werden, ist sehr unwahrscheinlich.)

Was die Suche in Spanien so schwierig gestalte, sei das ländlich ausgedehnte Gelände. Dazu sagt er: „You could quite easily keep a child there for years and no-one else would know.“ (auf Deutsch: „Du kannst dort ein Kind ganz leicht für Jahre verstecken und niemand würde es bemerken.“)

Hat Maddie McCann eine falsche Identität?

Zudem könnte es sein, dass die Kidnapper dem heute 15 Jahre alten Teenager eine falsche Identität gegeben haben.

Im Mai 2007 verschwand Maddie McCann aus der Ferienwohnung in Portugal

Die kleine Maddie McCann hat am 3. Mai 2007 in einem Hotelzimmer im portugiesischen Praia da Luz geschlafen, als sie verschwand. Ihre Eltern waren an dem Abend mit Freunden in einem benachbarten Restaurant Tapas essen.

Um 22 Uhr bemerkte Mutter Kate McCann das Verschwinden. Seit elfeinhalb Jahren suchen Ermittler schon nach dem Kind. Ihre Eltern gaben nicht auf, auch als die Suche nach 14 Monaten zum ersten Mal eingestellt wurde. Durch sie wurde der Fall weltweit bekannt. (js)

 
 

EURE FAVORITEN