Lkw-Fahrer übersieht Stauende – drei Tote auf der A2

Die Insassen dieses Kleintransporters hatten keine Chance: Sie rasten nahezu ungebremst in das Stauende auf der A2 bei Peine.
Die Insassen dieses Kleintransporters hatten keine Chance: Sie rasten nahezu ungebremst in das Stauende auf der A2 bei Peine.
Foto: Thomas Freiberg / dpa
Ein Lkw-Fahrer hat eine schlimme Kettenreaktion auf der A2 ausgelöst. Weil er ein Stauende übersehen hatte, starben drei Menschen.

Peine.  Bei schweren Unfällen auf der A2 bei Peine sind nach Polizeiangaben drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden schwer verletzt. Die Autobahn wurde am Montagmorgen in Fahrtrichtung Hannover zwischen Watenbüttel und Hämelerwald gesperrt. Am Stauende sei es bereits zu Folgeunfällen gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Nach ersten Erkenntnissen hatte zuerst ein Lastwagenfahrer ein Stauende übersehen, woraufhin ein weiterer Lastwagen und ein Kleintransporter nahezu ungebremst auf den Lkw aufgefahren waren. In dem Transporter starben beide Insassen.

Ein dritter Mensch starb bei einem Folgeunfall am Stauende, in den vier Lastwagen verwickelt waren. Zwei weitere Menschen wurden dabei verletzt. Sie wurden mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Der Einsatz dauerte am Morgen an, wie lange die Autobahn gesperrt bleiben sollte, war noch nicht absehbar. Der Verkehr wurde umgeleitet. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN