Lidl schockt mit geschmackloser Werbung – und setzt dann noch einen drauf!

Mit einer Werbung auf Facebook löst Lidl einen Shitstorm aus. DAuch der Umgang mit der Kritik wirkt reichlich unprofessionell.
Mit einer Werbung auf Facebook löst Lidl einen Shitstorm aus. DAuch der Umgang mit der Kritik wirkt reichlich unprofessionell.
Foto: imago/Dean Pictures

Neckarsulm. Was hatte sich Lidl bei dieser Werbung nur gedacht?

Montag, 4. Februar:

Das Lidl-Team hat reagiert und den als sexistisch empfundenen Post gelöscht. Zur Erinnerung: Auf einem Foto war zu sehen, wie ein Donut und ein Bagel nebeneinander liegen. Darüber in orangener Schrift: „Loch ist Loch“. Das sorgte für sehr viel Ärger in den Kommentaren auf der Facebook-Seite von Lidl.

Das Social-Media-Team des Unternehmens hat jetzt auch eine Entschuldigung gepostet:

„Wir haben soeben unseren Bagel vs. Donut Post gelöscht, da es zu sehr kontroversen Diskussionen gekommen ist, die wir so nicht führen möchten. Klar ist, wir möchten unterhalten und Eure Reaktionen haben auch mehrheitlich gezeigt, dass wir genau das geschafft haben. Unterhaltung hört aber da auf, wo sich Menschen verletzt fühlen und das ist leider auch passiert. Wir möchten uns also bei all denen entschuldigen, die sich durch den Post verletzt fühlen und werden zukünftig versuchen den Ton besser zu treffen. Euer Lidl Social Team“

Sonntag, 3. Februar:

Ein Donut und ein Bagel liegen nebeneinander. Darüber in orangener Schrift: „Loch ist Loch“. Dazu schreibt Lidl bei Facebook: „Donuts & Bagel schmecken beide. Ob süß oder herzhaft.“

Es folgt, was folgen muss. Ein Shitstorm. Wie das Social-Media-Team damit allerdings umgeht, zeugt von einem völlig falschem Umgang mit User-Kritik.

Lidl kassiert Shitstorm: „respektloser und sexistischer Slogan“

Einer der meist gelikten Kommentare unter dem Beitrag mit knapp 900 Daumen hoch (Stand Sonntagabend, 19 Uhr) stammt von Christina F.

Sie schreibt völlig fassungslos: „Die Tatsache, dass eine große Supermarktkette wie Lidl einen derart respektlosen und sexistischen Slogan tatsächlich umsetzt und es offenbar nicht eine Instanz bis zur Veröffentlichung dieses Mists gab, die 'Moment mal, ich glaube, das ist keine gute Idee' sagte oder dass das von Menschen auch noch für gut befunden wird. Das ist abstoßend und ich bin aufrichtig entsetzt.“

Und Lidls Reaktion? Die macht es erst einmal noch schlimmer. Der Discounter teilt ein Meme. Dieses zeigt ein Pärchen, wie es mit Popcorn und Cola gerüstet in einen Kinosaal stürmt. Dazu der Schriftzug: „Haben die Kommentare schon angefangen?“ Offensichtlich waren sich die Verantwortlichen bewusst, was sie mit dieser Werbung losgetreten haben.

Das hochnäsige Gehabe unterstützen zahlreiche User. „Bitte eine Gehaltserhöhung für die Social Media Abteilung“, schreibt beispielsweise Tolga. Oder Eny V. kommentiert: „Hallo Marketing Abteilung, ihr bekommt nen Oscar für Euere Ideen.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Paar aus NRW: Fahrer fährt stundenlang mit seiner toten Frau – und bemerkt es nicht

„Tatort“ in der ARD: Essener Schauspielerin Florence Kasumba über ihren Hintern: „Ich dachte, mit mir würde etwas nicht stimmen“

• Top-News des Tages:

Sophia Vegas Baby ist da! Ex-Mann Bert Wollersheim: „Umstände waren nicht normal“

Kunde zofft sich mit Aldi Süd über Prospektständer: „Das wäre für Karl Albrecht ein absolutes No-Go gewesen“

-------------------------------------

Hochnäsiger Umgang mit Kritik

User, die die Aktion hingegen gar nicht lustig finden, ernten gespielte Ahnungslosigkeit von Seiten des Discounter-Riesen.

So fragt Judith H. provokant: „Ist die Zweideutigkeit eigentlich gewollt oder hattet ihr Pech beim denken?“ Lidl reagiert mit einem GIF: Eine Frau, die gelangweilt durch die Gegend schaut.

Die Reaktion auf den Kommentar einer weiteren Userin („negatives Marketing ist irgendwie auch Marketing“) wischt die Social-Media-Abteilung einfach bei Seite: „Wir wissen ja nicht an was du denkst. Wir reden von Donuts bzw. Bagels.“

Weitere Reaktionen zeigen, dass Lidl die Kommentare vieler empörter User offensichtlich nicht für voll nimmt. Ob nun sexistisch oder nicht: Der Umgang mit der Kritik in der Kommentarspalte wirkt reichlich unprofessionell.

 
 

EURE FAVORITEN