Lena Meyer-Landrut postet Foto – was dann passiert, betrifft halb Deutschland

Lena Meyer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
Foto: dpa

Lena Meyer-Landrut und Charlotte Roche - das sind nur zwei der Unterstützerinnen einer Petition, die auf den letzten Metern vor Schluss die nötige Zahl an Mitzeichnern erreicht hat: 50.000 Menschen setzten sich dafür ein, den Umsatzsteuersatz für Periodenprodukte wie Tampons und Binden von derzeit 19 Prozent auf den ermäßigten Satz von sieben Prozent zu senken.

Jetzt muss sich der Deutsche Bundestag mit dem Thema beschäftigen.

Lena Meyer-Landrut unterstützt Perioden-Petition: Tampons und Binden sind kein Luxus

Tampons, Binden, Menstruationscups – auf alle diese Produkte werden momentan in Deutschland 19 Prozent Steuern erhoben. Denn: Sie gelten hier nicht als Grundbedarf.

Was erstaunlich ist, wenn man davon ausgeht, dass etwa die Hälfte aller Menschen in Deutschland Frauen sind und die allermeisten der Frauen im gebärfähigen Alter auch menstruieren. Ein Umstand, den sie sich nicht aussuchen. Daher sind Produkte, die die Menstruation auffangen, auch kein Luxus, sondern notwendig.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Lena Meyer-Landrut teilt sexy Bikini-Bild – Fans wegen eines Details in großer Sorge!

Europawahl 2019: Wie Youtuber Rezo die CDU zerlegt und damit Millionen von Menschen erreicht

• Top-News des Tages:

Aldi-Kunde kauft Blumenkübel in Gelsenkirchen: Er glaubt nicht, was er darin findet – und ruft sofort die Polizei

„Bares für Rares“ im ZDF: Händlerin bricht nach Rekord-Deal in Tränen aus – Anwalt hält Kauf für ungültig

-------------------------------------

Das dachte sich auch das Start-up „Einhorn“, das bekannt ist wegen seiner veganen Kondome und das seit jüngerer Zeit auch Periodenprodukte vertreibt. Zusammen mit dem Magazin „Neon“ hat Einhorn die Petition mit dem Namen „Keinluxus“ beim Bundestag eingereicht. In der Beschreibung begründen die Initiatoren, warum sie den ermäßigten Steuersatz fordern:

  • „Die Periode ist unausweichlich. Frauen* menstruieren etwa 40 Jahre ihres Lebens einmal im Monat für etwa 3-5 Tage – ob sie wollen oder nicht. Das ist kein Luxus und sollte nicht als solcher besteuert werden.“
  • „Laut Aussage des Bundesministeriums der Finanzen ist eine ermäßigte Besteuerung von Frauenhygieneprodukten "nach EU-Vorgaben zulässig, aber nicht zwingend" und man habe "im Rahmen einer Gesamtabwägung entschieden, von der Möglichkeit zur Anwendung des ermäßigten Steuersatz für Hygieneprodukte insoweit keinen Gebrauch zu machen". Die Weichen sind also gestellt, um diesen offensichtlichen Sexismus im Mehrwertsteuersystem auszuräumen – man entscheidet sich nur bewusst dagegen. Das darf nicht sein.“

Die Petition sammelte seit dem 30. April zwar stetig Unterzeichner - doch am Ende wurde es eng. „Zwischendurch haben wir wirklich gebangt. Wir waren nicht sicher, ob wir das hohe Quorum wirklich schaffen können!“, schreibt Einhorn bei instagram.

Lena Meyer-Landrut schaltet sich ein

Aber wenige Tage vor Ablauf der Petition am heutigen Dienstag nahmen sich einige deutsche Promis und Influencer des Themas an.

Lena Meyer-Landrut zum Beispiel postete bei Instagram ihre eigene Meinung zu der Petition, mit dem dringenden Appell: „Wird Zeit das mehr Leute die eine Social Media stimme haben und viele Leute erreichen sie auch nutzen. Und die Angst vor Position verlieren.“

+++ Lena Meyer-Landrut teilt ein ganz persönliches Foto – hättest du sie darauf überhaupt erkannt? +++

Moderatorin und Autorin Charlotte Roche hat ihre Reichweite bei Instagram ebenfalls dazu benutzt, Werbung für die Petition zu machen:

Weiterhin dankt Einhorn auch Jan Böhmermann, Joko und Klaas, und Palina Rojinski - um nur einige zu nennen.

Influencer steigen ein - Petition geht durch die Decke

Seitdem geht die Petition durch die Decke. Innerhalb von wenigen Tagen hat sich die Mitzeichner-Zahl verdoppelt, ist von gut 40.000 auf mehr als 80.000 (Stand Dienstagabend) gestiegen. Mehr als genug also, dass der Deutsche Bundestag in seinem nächsten Petitionsausschuss öffentlich darüber beraten muss. Die Initiatoren dürfen sich dabei ebenfalls äußern.

+++ Sophia Thiel: Influencerin mit krasser Body-Wandlung – dann macht sie ein emotionales Geständnis +++

Dann kann der Bundestag eine Empfehlung an die Bundesregierung weitergeben. Diese umzusetzen, ist die Regierung aber nicht verpflichtet. Lehnt sie die Empfehlung ab, muss sie aber begründen, warum.

Steuersatz nicht immer nachzuvollziehen

Übrigens sind Tampons, Binden und Cups nicht die einzigen Alltagsprodukte, die mit der „Luxussteuer“ von 19 Prozent belegt sind. Auch Windeln, Babynahrung und Klopapier gehören dazu. Den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent hingegen genießen zum Beispiel Münzsammlungen, Maultiere und Mate-Tee.

Du willst die Petition auch mitzeichnen? >> Hier kannst du das tun.

 
 

EURE FAVORITEN