Lena Meyer-Landrut bei „Inas Nacht“: TV Auftritt abgebrochen!

Lena Meyer-Landrut.
Lena Meyer-Landrut.
Foto: imago

Lena Meyer-Landrut musste am Sonntagabend die Dreharbeiten von „Inas Nacht“ abbrechen.

Am frühen Abend hatte Lena Meyer-Landrut noch ganz normal für die NDR-Talkshow in Hamburg geprobt, alles schien wie immer. Doch als es zur Aufzeichnung kam, ging nichts mehr.

Wie der NDR gegenüber der Bild bestätigte, hatte sich Lena Meyer-Landrut den Magen verdorben: „Gegen Abend zur Aufzeichnungszeit ging es Lena Meyer-Landrut wegen einer Magenverstimmung aufgrund einer Lebensmittelunverträglichkeit gesundheitlich so schlecht, dass sie nicht in der Sendung auftreten konnte.“

Lena Meyer-Landrut krümmte sich vor Schmerzen

Sie soll sich vor Schmerzen gekrümmt haben, musste sofort abreisen. Gastgeberin Ina Müller setzte die Aufzeichnung schließlich mit ihrem zweiten Gast, Sängerin und Schauspielerin Anna Loos fort. Die Show selbst soll im Juni ausgestrahlt werden.

Wie es Lena derzeit geht, ist unklar. Auf Instagram konnte die Sängerin jedoch schon wieder Bilder posten. Zu dem Vorfall in Hamburg schrieb sie jedoch nichts.

Die Sängerin absolviert aktuell zahlreiche TV-Auftritte, um ihr neues Album zu promoten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Lena Meyer-Landrut von Jörg Kachelmann völlig aus Konzept gebracht: „Oh Gott, was ist denn das jetzt für eine Frage? +++

+++ Markus Lanz im ZDF: Lena Meyer-Landrut offenbart sich in Sendung – „Ich hatte Todesangst“ +++

• Top-News des Tages:

+++ Michael Wendler lästert über Freundin Laura – DAS nervt ihn so richtig +++

+++ „Bares für Rares“ auf ZDF: Mann will Goldschmuck verkaufen – er sorgt damit für eine Premiere +++

-------------------------------------

Lena Meyer-Landrut auch im MDR zu Gast

Zuletzt war Lena Meyer-Landrut in der MDR-Talkshow „Riverboat“ aufgetreten. Dort sprach Lena Meyer-Landrut mit Moderatorin Kim Fisher gut aufgelegt über ihren ESC-Sieg - aber auch über die schwierige Zeit danach.

Sie habe sich von der plötzlichen Bekanntheit wegpusten lassen, so die 27-Jährige: „2011 hat es angefangen, dass ich mich hab pusten lassen. Und das bis vor anderthalb Jahren.“ Und weiter: „Ich glaube, dass ich versucht habe, so etwas wie eine Schutzhaltung aufzubauen. Ich habe versucht, eine kleine Mauer aufzubauen. Und ich habe sehr viel Kraft dafür aufgewendet.“

Sie sei damals schnell genervt und gereizt gewesen. Im November 2017 zog sie die Reißleine. In einem Video wandte sie sich an ihre Fans, sagte das neue Album ab und verschob ihre Tour. Sie sprach damals von einer „kreativen Krise“.

Für die Fans bleibt nur zu hoffen, dass der Vorfall nicht zu einer weiteren Pause führen wird. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN