Essen

Leerer Akku? Diese Tricks müsst du als Pokémon-Jäger kennen

Der Hype um Pokémon-Go ist ungebrochen - doch viele Spieler klagen über den hohen Stromverbrauch der App.
Der Hype um Pokémon-Go ist ungebrochen - doch viele Spieler klagen über den hohen Stromverbrauch der App.
Foto: dpa

Viele Spieler klagen über Stromverbrauch der App

Spiel bietet Möglichkeiten, den Verbrauch zu senken

Powerbanks ermöglichen außerdem mobiles Aufladen

Essen. Entnervte Gesichter bei Pokémon-Go-Fans. Obwohl der Hype um das Spiel ungebrochen ist, haben alle Pokémon-Go-Fans ein großes Problem. Die App saugt den Akku eures Smartphones unglaublich schnell leer. Doch mit einigen Tricks könnt ihr wesentlich länger auf Pokémon-Jagd gehen.

Eine Möglichkeit liefert Pokémon-Go sogar direkt mit. Wenn ihr im Spiel auf das Pokeball-Symbol klickt und anschließend auf Einstellungen, könnt ihr die Option "Batterie-Sparer" auswählen. Damit wird euer Display abgedunkelt. Außerdem müsst ihr das Display nicht mehr die ganze Zeit anlassen - das Smartphone informiert euch per Vibrationsalarm über Pokémons in der Nähe.

Dieses Gerät brauch jeder Pokémon-Jäger

Sparen könnt ihr auch beim Einfangen der Pokémons. Sobald eins in der Nähe ist, aktiviert sich die Kamera und zeigt das Pokémon vor dem realen Hintergrund - das muss aber nicht sein. Mit einem Klick auf "AR" schaltet ihr die Kamera aus - und spart somit Strom. Die kleinen Monster könnt ihr dann vor einem animierten Hintergrund einfangen.

Wer trotzdem ständig die Jagd wegen eines leeren Akkus abbrechen muss, kann aber auch zu einer Powerbank greifen. Dieser Akku speichert Strom und kann das Smartphone unterwegs mehrfach komplett aufladen. Solche Geräte könnt ihr im Internet bestellen, etwa bei Amazon.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen